Begräbnis, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Begräbnisses · Nominativ Plural: Begräbnisse
Aussprache
WorttrennungBe-gräb-nis
Wortbildung mit ›Begräbnis‹ als Erstglied: ↗Begräbnisfeier · ↗Begräbnisfeierlichkeit · ↗Begräbniskosten · ↗Begräbnisplatz · ↗Begräbnisstätte · ↗Begräbnistag
 ·  mit ›Begräbnis‹ als Letztglied: ↗Erbbegräbnis · ↗Familienbegräbnis · ↗Staatsbegräbnis
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
das Begraben
Beispiele:
ein würdiges, schönes, großes, feierliches Begräbnis bereiten
jmdm. ein christliches Begräbnis verweigern
einem Begräbnis beiwohnen
an einem Begräbnis teilnehmen
das Begräbnis findet am Montag statt
2.
veraltet Grabstätte, Gruft
Beispiel:
Ihr Körper schläft in Capulets Begräbnis [Schlegel-Shakesp.RomeoV 1]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

graben · ausgraben · Ausgrabung · begraben · Begräbnis · Gräber · Grabmal · Grabscheit
graben Vb. ‘Erde umwerfen, eine Vertiefung (im Erdboden) machen, einkerben, unter der Erde suchen, schürfen’. Das gemeingerm. Verb ahd. graban (um 800), mhd. graben, asächs. graƀan, mnd. mnl. grāven, nl. graven, afries. greva, aengl. grafan, engl. to grave, anord. grafa, schwed. gräva, got. graban (germ. *graban) gehört mit aslaw. grebǫ ‘rudere, grabe’, russ. grebú (гребу) ‘rudere, scharre zusammen’, älter auch ‘grabe, wühle, raffe an mich’, aslaw. pogrěbati, russ. pogrebát’ (погребать) ‘begraben, beerdigen’ zu einer Ausgangsform ie. *ghrebh-, die oft (wie bei Pokorny 1, 455) in zwei homophone Ansätze mit der Bedeutung ‘kratzen, scharren, graben’ sowie ‘ergreifen, erraffen, harken’ (s. ↗grabbeln) aufgespalten wird, wobei zugegeben wird, daß zwischen beiden Ansätzen zum Teil nicht scharf zu trennen ist. Das Paradigma des germ. Verbs folgt nicht dem e-/o-Ablaut des ie. Ansatzes, sondern ist in die Ablautreihe germ. a/ō übergetreten. Zum Verb gehören ↗Grab, ↗Graben, ↗Gracht, ↗Grube; außerhalb der Ablautformen des Verbalparadigmas stehen die (zur alten ie. Ausgangsform stimmenden) Bildungen ↗Gruft, ↗Grubber und das Iterativum ↗grübeln (s. d.). ausgraben Vb. ‘durch Graben aus der Erde herausholen, durch Graben im Erdboden eine Vertiefung schaffen’, ahd. ūʒgraban (10. Jh.), mhd. ūʒgraben; dazu Ausgrabung f. ‘Freilegung (vor)geschichtlicher Funde’, Terminus der Archäologie seit dem 18. Jh. begraben Vb. ‘beerdigen, bestatten’, übertragen ‘aufgeben, nicht mehr davon sprechen’, ahd. bigraban ‘beerdigen’ (8. Jh.), mhd. begraben, auch ‘ziselieren, mit einem Graben umgeben’; Begräbnis n. ‘Bestattung, Beerdigung’, auch ‘Grabstätte, Gruft’, mhd. begrebnis(se) ‘Grabstätte’. Gräber m. häufig auch umlautlos Graber, ahd. grabāri (Hs. 13. Jh.), bigrabāri (10. Jh.) ‘Totengräber’, mhd. grabære, mnd. grāvēre; heute meist in Zusammensetzungen wie Gold-, Schatz-, Totengräber. Grabmal n. ‘am Grab aufgestelltes Erinnerungsmal’ (16. Jh.; zuerst in Luthers Bibelübersetzung), Zusammensetzung mit ↗Mal (s. d.) in dessen Bedeutung ‘Zeichen’. Grabscheit n. ‘Spaten, Schaufel’, mhd. grabeschīt, seit dem Frühnhd. die fugenvokallose Form Grabscheit; zum Grundwort s. ↗Scheit.

Thesaurus

Synonymgruppe
Beerdigung · Begräbnis · ↗Beisetzung · ↗Bestattung
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anarchist Auferstehung Friedhof Graf Hochzeit Klasse Ritus Schwiegermutter Selbstmörder Taufe Trauerfeier Trauergast Trauung Verweigerung Zarenfamilie anständig beiwohnen christlich ehrenvoll erstklassig feierlich fröhlich kirchlich ordentlich pompös prunkvoll standesgemäß teilnehmen würdevoll würdig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Begräbnis‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach jüdischem Glauben soll das Begräbnis so schnell wie möglich nach dem Tod erfolgen, häufig noch am selben Tag.
Der Tagesspiegel, 15.08.1999
Manchmal wird ihm dabei sogar das seltene Vergnügen gewährt, seinem eigenen Begräbnis beizuwohnen.
Süddeutsche Zeitung, 23.11.1996
Am seltensten ist das sozialistische Begräbnis, obgleich auch hier eine Zunahme beobachtet wird.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - F. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 24497
Von Feld sieben kroch ein protestantisches Begräbnis über Feld acht nach Feld neun.
Grass, Günter: Die Blechtrommel, Darmstadt: Luchterhand 1959, S. 927
Und dann erfuhr ich, daß man das Begräbnis um einen Tag hatte verschieben müssen.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 18381
Zitationshilfe
„Begräbnis“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Begräbnis>, abgerufen am 21.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
begraben
begrabbeln
begossen
begöschen
Begönnerung
Begräbnisfeier
Begräbnisfeierlichkeit
Begräbniskosten
Begräbnisplatz
Begräbnisstätte