Begrüßungszeremoniell, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
WorttrennungBe-grü-ßungs-ze-re-mo-ni-ell
WortzerlegungBegrüßungZeremoniell

Verwendungsbeispiele für ›Begrüßungszeremoniell‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der Fotogalerie liegen bereits die ersten Fotos vom Begrüßungszeremoniell aus.
Süddeutsche Zeitung, 23.09.2003
Während des offiziellen Begrüßungszeremoniells im Garten des Weißen Hauses bezeichnete er seinen Gast als Symbol für den "Trend zur Demokratisierung" in Südamerika.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1985]
Selbst wenn man sich mit einer Portion pro Gang begnügte, wurde das obligate Begrüßungszeremoniell, Handschlag mit eingesprungenem Doppelbussi, zur artistischen Hochleistung.
Süddeutsche Zeitung, 21.10.1996
Das Begrüßungszeremoniell ist von südlicher Herzlichkeit und besteht aus überschwenglichem Umarmen und Auf-den-Rücken-Klopfen.
Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 621
Zitationshilfe
„Begrüßungszeremoniell“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Begr%C3%BC%C3%9Fungszeremoniell>, abgerufen am 05.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Begrüßungszeremonie
Begrüßungswort
Begrüßungstrunk
Begrüßungsschluck
Begrüßungsrede
begucken
Beguine
Begum
begünstigen
begünstigt