Begriffspaar, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungBe-griffs-paar (computergeneriert)
WortzerlegungBegriffPaar
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
ein gegensätzliches Begriffspaar

Typische Verbindungen
computergeneriert

prägen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Begriffspaar‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist kein harmonierendes Begriffspaar, denn das Auto aus dem Norden hat einen sehr soliden Ruf.
Die Zeit, 31.07.1981, Nr. 32
Auch in der Ästhetik ist die unkritische Anwendung des Begriffspaars F. - Inhalt mehr und mehr problematisch geworden.
Patzig, G.: Form. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 5139
Nirgendwo sonst etwa würde das Begriffspaar "typisch deutsch" ausschließlich negativ besetzt.
Die Welt, 07.11.2005
Es ist schwierig, dieses Begriffspaar, das die chinesische Philosophie und Medizin beherrscht, auf unser westliches, rational ausgerichtetes Denkschema zu übertragen.
Wölfl, Norbert: Die wiedergefundene Zärtlichkeit, Genf u. a.: Ariston 1995 [1983], S. 103
Doch ist das Begriffspaar als solches teilweise bis in die Gegenwart hinein in Erinnerung geblieben.
Gigon, Olof: Das hellenische Erbe. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 8074
Zitationshilfe
„Begriffspaar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Begriffspaar>, abgerufen am 13.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
begriffsmäßig
Begriffslogik
Begriffsklitterung
Begriffsklärung
Begriffsinhalt
Begriffsschema
Begriffsschrift
begriffsstutzig
Begriffsstutzigkeit
Begriffssystem