Begriffsverständnis, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Begriffsverständnisses · Nominativ Plural: Begriffsverständnisse · wird meist im Singular verwendet
WorttrennungBe-griffs-ver-ständ-nis
WortzerlegungBegriffVerständnis

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sprachen üblich sind, tragen zugleich auch zum heutigen Begriffsverständnis bei.
Rohlfs, Eckart: Wettbewerbe und Preise. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1979], S. 19349
Je nach Definition und Begriffsverständnis ließen sich wohl beide Zahlen belegen und begründen.
Süddeutsche Zeitung, 17.03.1999
Es leuchtet ein, daß ein Begriff derartigen Ursprungs kaum je geeignet sein wird, das europäische Begriffsverständnis von Öffentlichkeit angemessen auszudrücken.
Süddeutsche Zeitung, 24.02.1995
Gelehrte Interpreten weisen darauf hin, daß hier nach neuerem Begriffsverständnis statt „republikanisch“ „ demokratisch “stehen sollte.
Die Zeit, 16.05.1980, Nr. 21
In der Bildungsreformdiskussion der siebziger Jahre über die Gleichheit der Chancen zeigte sich jedoch, dass mit dem Begriff Chancengleichheit unterschiedliche Zielvorstellungen und Begriffsverständnisse verbunden waren.
Schaub, Horst u. Zenke, Karl G.: Chancengleichheit. In: dtv-Wörterbuch Pädagogik [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1995], S. 606
Zitationshilfe
„Begriffsverständnis“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Begriffsverständnis>, abgerufen am 27.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Begriffsvermögen
Begriffsumfang
Begriffstrübung
Begriffssystem
Begriffsstutzigkeit
Begriffsverwechslung
Begriffsverwendung
Begriffsverwirrung
Begriffswandel
Begriffswelt