Begriffsverwendung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Begriffsverwendung · Nominativ Plural: Begriffsverwendungen
WorttrennungBe-griffs-ver-wen-dung (computergeneriert)
WortzerlegungBegriffVerwendung

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In beiden Begriffsverwendungen hängen die krank machenden und entwicklungshemmenden Symptome von der Art und Dauer der Deprivation ab.
Schaub, Horst u. Zenke, Karl G.: Deprivation. In: dtv-Wörterbuch Pädagogik [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1995], S. 907
Das Nebeneinander von Begriffsverwendungen aus verschiedenen Jahrhunderten führt das Auftauchen, den Wandel und das Verschwinden von Begriffen vor.
Süddeutsche Zeitung, 24.04.2002
Letztes Beispiel für die einseitige und offen tendenziöse Begriffsverwendung sind die Wahlen in Chile.
Die Welt, 28.12.1999
Jedoch ist dabei die eben genannte Grundwertung des Gesetzgebers, die zunächst von der freien Begriffsverwendung ausgeht, zu berücksichtigen.
C't, 2001, Nr. 6
Daran ändert die inflationäre Begriffsverwendung auf Plattformen wie Facebook genauso wenig wie das mittlerweile übliche "Du" im Büro.
Die Zeit, 10.10.2011, Nr. 41
Zitationshilfe
„Begriffsverwendung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Begriffsverwendung>, abgerufen am 22.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Begriffsverwechslung
Begriffsverständnis
Begriffsvermögen
Begriffsumfang
Begriffstrübung
Begriffsverwirrung
Begriffswandel
Begriffswelt
Begriffswort
Begriffszeichen