Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Begriffsverwirrung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Begriffsverwirrung · Nominativ Plural: Begriffsverwirrungen
Aussprache 
Worttrennung Be-griffs-ver-wir-rung
Wortzerlegung Begriff Verwirrung
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

a)
Durcheinander von Begriffen
b)
Unfähigkeit zu klarem Denken, beginnende geistige Umnachtung

Typische Verbindungen zu ›Begriffsverwirrung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Begriffsverwirrung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Begriffsverwirrung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Freilich ist die Theologie nicht unschuldig an dieser grotesken Begriffsverwirrung. [Die Zeit, 10.04.1964, Nr. 15]
Für die allgemeine Begriffsverwirrung unserer Zeit ist das überaus kennzeichnend. [Die Zeit, 10.02.1947, Nr. 06]
In ihrer künstlerischen Arbeit versucht die Gruppe gar nicht, diese Begriffsverwirrung aufzuklären und thematisiert sie eher unbewusst. [Süddeutsche Zeitung, 19.10.2000]
Beobachtet man die Arbeit des PUA, fällt eine Begriffsverwirrung auf. [Die Welt, 14.11.2000]
Die Begriffsverwirrung zwischen Passage und Mall war da bereits in vollem Gange. [Der Tagesspiegel, 14.01.1999]
Zitationshilfe
„Begriffsverwirrung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Begriffsverwirrung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Begriffsverwendung
Begriffsverwechslung
Begriffsverständnis
Begriffsvermögen
Begriffsumfang
Begriffswandel
Begriffswelt
Begriffswort
Begriffszeichen
Begräbnis