Begriffswelt, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Begriffswelt · Nominativ Plural: Begriffswelten
WorttrennungBe-griffs-welt

Verwendungsbeispiele für ›Begriffswelt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer mitreden will, muss sich in der gesamten Begriffswelt auskennen.
Die Welt, 23.11.2000
Politiker, Institutionen, auch wir selbst sind aber nach wie vor in der fiktiven Begriffswelt der Vollbeschäftigung befangen.
Süddeutsche Zeitung, 23.07.1997
Auch ideologisch verankerte er seine politischen Grundsätze und Institutionen in der Begriffswelt der konfuzianischen Überlieferung.
Mote, F. W.: China von der Sung-Dynastie bis zur Ch'ing-Dynastie. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 2697
Dazu kommt für mich noch ein anderer Grund, mich eingehend mit Schopenhauers Begriffswelt zu beschäftigen.
Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 5232
Gutgläubigkeit und Vertrauen aber sind in ihrer abgekapselten Begriffswelt unbewegliche politische Kriterien.
Papcke, Sven: Gewaltlos, aber revolutionär? In: Haug, Hans-Jürgen u. Maessen, Hubert (Hgg.) Kriegsdienstverweigerer - Gegen die Militarisierung der Gesellschaft, Frankfurt a. M.: Fischer 1971, S. 128
Zitationshilfe
„Begriffswelt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Begriffswelt>, abgerufen am 30.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Begriffswandel
Begriffsverwirrung
Begriffsverwendung
Begriffsverwechslung
Begriffsverständnis
Begriffswort
Begriffszeichen
begrinsen
begründbar
Begründbarkeit