Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Behörde, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Behörde · Nominativ Plural: Behörden
Aussprache  [bəˈhøːɐ̯də]
Worttrennung Be-hör-de
Wortbildung  mit ›Behörde‹ als Erstglied: Behördenalltag · Behördenangabe · Behördenangestellte · Behördenapparat · Behördenchef · Behördencomputer · Behördendeutsch · Behördendienststelle · Behördenfunk · Behördengang · Behördenhochhaus · Behördenleiter · Behördenorganisation · Behördenpost · Behördenrechner · Behördensprache · Behördensprecher · Behördensprecherin · Behördenunwesen · Behördenversagen · Behördenvertreter · Behördenweg · Behördenwesen · Behördenwillkür · behördlich
 ·  mit ›Behörde‹ als Letztglied: Anklagebehörde · Antikorruptionsbehörde · Arbeitsbehörde · Atombehörde · Atomenergiebehörde · Aufsichtsbehörde · Ausländerbehörde · Auswanderungsbehörde · Autonomiebehörde · Bahnbehörde · Bauaufsichtsbehörde · Baubehörde · Bergbehörde · Besatzungsbehörde · Bezirksbehörde · Bildungsbehörde · Bundesbehörde · Börsenaufsichtsbehörde · Datenschutzbehörde · Denkmalbehörde · Denkmalschutzbehörde · Dienstbehörde · Disziplinarbehörde · EU-Behörde · Eichbehörde · Einwanderungsbehörde · Eisenbahnbehörde · Entnazifizierungsbehörde · Ermittlungsbehörde · Exekutivbehörde · Fachbehörde · Finanzbehörde · Forstbehörde · Gemeindebehörde · Genehmigungsbehörde · Gerichtsbehörde · Gesundheitsbehörde · Grenzbehörde · Hafenbehörde · Immigrationsbehörde · Jugendbehörde · Justizbehörde · Kartellbehörde · Katastrophenschutzbehörde · Kirchenbehörde · Kommandobehörde · Kommunalbehörde · Kontrollbehörde · Kreisbehörde · Landesbehörde · Lokalbehörde · Luftfahrtbehörde · Meldebehörde · Militärbehörde · Mittelbehörde · Naturschutzbehörde · Oberbehörde · Ordnungsbehörde · Ortsbehörde · Planungsbehörde · Polizeibehörde · Postbehörde · Preisbehörde · Prüfungsbehörde · Raumfahrtbehörde · Regierungsbehörde · Regulierungsbehörde · Revisionsbehörde · Sanitätsbehörde · Schulaufsichtsbehörde · Schulbehörde · Sicherheitsbehörde · Sozialbehörde · Spionagebehörde · Sportbehörde · Staatsbehörde · Stadtbehörde · Stadtentwicklungsbehörde · Steuerbehörde · Strafverfolgungsbehörde · Straßenverkehrsbehörde · Umweltbehörde · Universitätsbehörde · Untersuchungsbehörde · Verfassungsschutzbehörde · Verfolgungsbehörde · Verkehrsbehörde · Versammlungsbehörde · Verwaltungsbehörde · Vollstreckungsbehörde · Vormundschaftsbehörde · Wahlbehörde · Wahlprüfungsbehörde · Wasserbehörde · Weltraumbehörde · Wettbewerbsbehörde · Wirtschaftsbehörde · Währungsbehörde · Zensurbehörde · Zentralbehörde · Zivilbehörde · Zollbehörde · Zulassungsbehörde · Überwachungsbehörde
eWDG

Bedeutung

staatliche oder kommunale Dienststelle mit bestimmten Amtsgeschäften (und deren Sitz)
Beispiele:
eine hohe, staatliche, städtische, kommunale, kirchliche Behörde
die vorgesetzte Behörde
die höchsten, obersten Behörden eines Landes
nach amtlicher Erklärung der Behörden
etw., jmdn. einer Behörde übergeben
einer Behörde einen Vorfall anzeigen
etw., jmdn. bei einer Behörde melden
jmdn. bei einer Behörde verklagen
bei der zuständigen Behörde ein Gesuch einreichen, etwas beantragen
bei einer Behörde vorsprechen
papierdeutschbei einer Behörde vorstellig werden
eine Beschwerde, Eingabe, ein Gesuch, Schreiben an eine Behörde richten, weiterleiten
eine Angelegenheit vor eine Behörde bringen
mit verschiedenen Behörden verhandeln
er wurde von Behörde zu Behörde gewiesen
der Pass, die Bescheinigung ist von einer Behörde ausgestellt worden
Das geschah unter den Augen der Behörden [ TurekWende241]
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Behörde · behördlich · behördlicherseits
Behörde f. ‘staatliche oder kommunale Dienststelle mit bestimmten Amtsgeschäften (und deren Sitz)’. Das aus der Kanzleisprache stammende, seit der 2. Hälfte des 17. Jhs. gebräuchliche Wort schließt an älteres behören, mhd. zuo behœren ‘(zu)gehören, zukommen, gebühren’ (s. hören, gehören und Zubehör) an, bedeutet also eigentlich ‘das Gehörige, das Notwendige’, dann ‘Stelle, Ort, wohin etw. gehört’; dazu das heute unübliche behörig Adj. ‘gehörig, gebührend, passend’. Vermutlich aus der seit Mitte des 17. Jhs. bezeugten Wendung an behörigen Ort (behörigen Orts) hat sich die heute geläufige Bedeutung ‘Dienststelle’ entwickelt. Ableitungen dazu sind die seit der 2. Hälfte des 19. Jhs. belegten Ausdrücke behördlich Adj. ‘von einer Behörde ausgehend, amtlich’; behördlicherseits Adv. ‘von seiten einer Behörde’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Amt · Behörde · Dienststelle  ●  Amtsstelle  schweiz.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Behörde‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Behörde‹.

Verwendungsbeispiele für ›Behörde‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es gibt ein langes Hin und Her zwischen verschiedenen Behörden. [Bachmann, Ingeborg: Malina, Gütersloh: Bertelsmann 1992 [1971], S. 184]
Zusehends verloren die deutschen Behörden die Kontrolle über die Lage. [Simmel, Johannes Mario: Es muß nicht immer Kaviar sein, Zürich: Schweizer Verl.-Haus 1984 [1960], S. 389]
Er kommt zwar nicht in seiner Tätigkeit, wohl aber in seinem organisationsrechtlichen Status in vielem einer zentralen Behörde gleich. [Böckenförde, Ernst-Wolfgang: Die Organisationsgewalt im Bereich der Regierung, Berlin: Duncker u. Humblot 1964, S. 248]
Neben den unmittelbar staatlichen Behörden üben aber auch andere Stellen Zwang aus. [Eschenburg, Theodor: Staat und Gesellschaft in Deutschland, Stuttgart: Schwab 1957 [1956], S. 34]
Ebenso wie wir Hersteller sind auch die Behörden angehalten, für die Sicherheit zu sorgen und sich den Kopf zu zerbrechen, was gemacht werden muß. [Der Spiegel, 06.12.1993]
Zitationshilfe
„Behörde“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beh%C3%B6rde>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Behäuflung
Behäufelung
Behändigkeit
Behältnis
Behälterwagen
Behördenalltag
Behördenangabe
Behördenangestellte
Behördenapparat
Behördenchef