Behördendeutsch, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungBe-hör-den-deutsch
WortzerlegungBehördeDeutsch
eWDG, 1967

Bedeutung

verklausulierte, trockene Ausdrucksweise von Behörden

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Behördendeutsch heißt das, ab sofort gibt es eine Begrenzung von Schallemissionen.
Die Welt, 18.07.2005
Wider die Vernunft und den guten Stil, erweist sich das Behördendeutsch als äußerst hartnäckig.
Süddeutsche Zeitung, 19.06.2004
Seither erhitzt in Buchholz die weibliche Form im Behördendeutsch vor allem die männlichen Gemüter.
Süddeutsche Zeitung, 16.01.1995
Allerdings ist die Wiedergabe der geltenden Satzungen, Ergänzungen und Regelungen in so schwer verständlichem Behördendeutsch verfasst, dass die Broschüre quasi nicht zu verstehen ist.
Der Tagesspiegel, 04.02.2005
Er muß sich durch eine Mischung von Behördendeutsch und Didaktiker-Jargon hindurchbeißen, der man, wurde sie in einem Abituraufsatz verwendet, die Note „mangelhaft“ kaum verweigern könnte.
Die Zeit, 08.04.1977, Nr. 15
Zitationshilfe
„Behördendeutsch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Behördendeutsch>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Behördenchef
Behördenapparat
Behördenangestellte
Behördenangabe
Behördenalltag
Behördendienststelle
Behördengang
Behördenhochhaus
Behördenleiter
Behördenorganisation