Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Beharrungskraft, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Beharrungskraft · Nominativ Plural: Beharrungskräfte
Worttrennung Be-har-rungs-kraft

Typische Verbindungen zu ›Beharrungskraft‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Beharrungskraft‹.

Verwendungsbeispiele für ›Beharrungskraft‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch sosehr die Agenda die Bürger aufgerüttelt hat, so sehr weckte sie eben auch die Beharrungskräfte der Politik. [Die Zeit, 14.03.2013, Nr. 12]
Aber sie alle haben sich bisher gegenüber der Beharrungskraft des Systems nicht durchsetzen können. [Die Zeit, 05.12.1946, Nr. 42]
Ebenso wenig ist es sinnvoll, auf die Beharrungskraft des Betriebs zu vertrauen. [Süddeutsche Zeitung, 10.09.2002]
Die Beharrungskräfte damals waren die reaktionären Monarchen, der Adel, die Bourgeoisie. [Süddeutsche Zeitung, 10.08.2002]
Die Beharrungskräfte sind enorm und das Land ist noch zu reich, um tatsächlich seine Verwaltung rationalisieren zu müssen. [Die Welt, 23.01.2003]
Zitationshilfe
„Beharrungskraft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beharrungskraft>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beharrungsgesetz
Beharrung
Beharrlichkeit
Behang
Behandlungszimmer
Beharrungstendenz
Beharrungsvermögen
Behauchung
Behauptung
Behauptungswille