Beherbergungsbetrieb, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Beherbergungsbetrieb(e)s
WorttrennungBe-her-ber-gungs-be-trieb

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bett Campingplatz Gast Gaststätte Gästebett Hotel erfassen gewerblich verbuchen Übernachtung übernachten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Beherbergungsbetrieb‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Monat Juni war für die Beherbergungsbetriebe der Stadt ebenfalls ein guter Monat.
Die Welt, 26.08.2000
Bisher werden die Übernachtungszahlen von Beherbergungsbetrieben mit weniger als neun Betten statistisch nicht erfaßt.
Die Zeit, 27.11.1987, Nr. 49
Alle 560 Berliner Beherbergungsbetriebe verfügten über 68800 Betten, etwa 2000 mehr als vor einem Jahr.
Bild, 19.09.2003
Der Verkauf erfolgt unter anderem über lokale touristische Einrichtungen, Beherbergungsbetriebe und das Internet.
Der Tagesspiegel, 09.02.2002
In Hotels und sonstigen Beherbergungsbetrieben dürfen nach Eintritt der Polizeistunde Getränke und Speisen nur an dort übernachtende Gäste verabreicht werden.
Kölling, Alfred: Fachbuch für Kellner, Leipzig: Fachbuchverl. VEB 1962 [1956], S. 279
Zitationshilfe
„Beherbergungsbetrieb“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beherbergungsbetrieb>, abgerufen am 24.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beherbergung
beherbergen
Behennuß
Behendigkeit
behende
Beherbergungsgewerbe
beherrschbar
Beherrschbarkeit
beherrschen
Beherrscher