Behinderte, die oder der

GrammatikSubstantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Behinderten · Nominativ Plural: Behinderte(n)
Mit Pluralendung -n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Behinderten, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einige Behinderte.
WorttrennungBe-hin-der-te
Grundformbehindert
Wortbildung mit ›Behinderte‹ als Erstglied: ↗Behindertenausweis · ↗Behindertenbeauftragte · ↗Behinderteneinrichtung · ↗Behindertenheim · ↗Behindertenhilfe · ↗Behindertenolympiade · ↗Behindertenorganisation · ↗Behindertenparkplatz · ↗Behindertenpflege · ↗Behindertensport · ↗Behindertenverband · ↗Behindertenverein · ↗Behindertenvertretung · ↗behindertengerecht
 ·  mit ›Behinderte‹ als Binnenglied: ↗Geistigbehindertenpädagogik
ZDL-Vollartikel, 2019

Bedeutung

Person, deren körperliche oder psychische Funktionen, Fähigkeiten oder Gesundheit dauerhaft oder über einen längeren Zeitraum hinweg erheblich von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen (sodass ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist)
Im öffentlichen Sprachgebrauch wird zuletzt häufig die Wendung behinderter Mensch vorgezogen, um eine Reduzierung der betroffenen Person auf ihre Behinderung zu vermeiden.
Beispiele:
Wie gehen wir mit Behinderten um, die wegen ihrer Hilfsbedürftigkeit schlecht zu Lebensentwürfen passen, in denen Eigenständigkeit und Gesundheit zentrale Merkmale eines gelungenen Lebens sind? [Süddeutsche Zeitung, 13.11.2008]
23 Prozent [der befragten Schuldirektoren] fühlen sich bei der Inklusion Behinderter und der Integration von Flüchtlingskindern überfordert. [Bild am Sonntag, 11.03.2018, Nr. 10]
Mit dem Bundesteilhabegesetz, das das Bundeskabinett am Dienstag verabschiedet hat, sollen Leistungen stärker gebündelt und die Integration von Behinderten in den Arbeitsmarkt verbessert werden. [Die Zeit, 28.06.2016 (online)]
Es geht [bei der Teilhabe] um die Barrierefreiheit in den Köpfen, nicht um den Bau neuer Rampen, so dass Behinderte leichter ins Einwohnermeldeamt kommen. Es geht um Zugänglichkeit nicht von Gebäuden, sondern von Köpfen und Herzen. [Süddeutsche Zeitung, 21.03.2015]
Sein [des Gleichstellungsgesetzes] zentraler Begriff ist die »Barrierefreiheit«: Öffentliche Gebäude, Busse und Bahnen müssen auch von Behinderten ohne fremde Hilfe zu betreten und zu nutzen sein. Gleiches gilt etwa für Websites. [Süddeutsche Zeitung, 18.11.2004]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: arbeitslose, beschäftigte, pflegebedürftige Behinderte
als Akkusativobjekt: Behinderte ausgrenzen, betreuen, diskriminieren, integrieren
in Präpositionalgruppe/-objekt: eine Beratungsstelle, Eingliederungshilfe, Einrichtungen, ein Fahrdienst, eine Förderschule, der Landesbeauftragte, Werkstätten, ein (Wohn-)‍Heim für Behinderte; die Integration, die Inklusion, die [gesellschaftliche] Teilhabe von Behinderten
österreichisch
Synonym zu Schwerbehinderte
Phraseme:
ein begünstigt Behinderter
ein begünstigter Behinderter (= Erwerbstätiger, der aufgrund einer erheblichen Behinderung besonderen Kündigungsschutz genießt)
Beispiele:
Betriebe sind verpflichtet, je 25 Mitarbeiter einen begünstigt Behinderten einzustellen. [Der Standard, 17.12.2008]
Nur 3.950 von 17.186 Betrieben erfüllen die Pflicht, begünstigt Behinderte einzustellen [Überschrift] [Der Standard, 12.09.2011]
Wer einen begünstigten Behinderten – Behinderungsgrad von 50 Prozent oder mehr – kündigen will, muss dafür einen bestimmten Grund haben und vorab die Zustimmung des Behindertenausschusses einholen. [Der Standard, 30.11.2010]
Bei einem Arbeitsverhältnis mit einem begünstigt Behinderten, das seit sechs Monaten aufrecht ist, muss eine etwaige Kündigung vom Behindertenausschuss abgesegnet werden. [Der Standard, 17.12.2008]
Mit Stichtag 1. Jänner 2002 waren 83.431 Personen als so genannte begünstigte Behinderte registriert. [Der Standard, 07.03.2002]

Thesaurus

Synonymgruppe
Mensch mit Behinderung · Person mit Behinderung · behinderte Person  ●  Behinderte  weibl. · Behinderter  männl. · behinderter Mensch  Hauptform · ↗Krüppel  derb, abwertend
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Behinderte‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Alleinerziehende Alt Behinderte Belang Benachteiligte Benachteiligung Betreuer Blinde Diskriminierung Eingliederung Eingliederungshilfe Heim Homosexueller Integration Kranke Landesbeauftragte Langzeitarbeitslose Lebenshilfe Nicht-Behinderter Nichtbehinderte Obdachlose Pflegebedürftige Rentner Rollstuhl Senior Sozialrentner Welttag Werkstatt Werkstätte Ältere

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Behinderte‹.

Zitationshilfe
„Behinderte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Behinderte>, abgerufen am 25.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
behindert
behindern
behilflich
Behexung
behexen
Behindertenausweis
Behindertenbeauftragte
Behinderteneinrichtung
behindertengerecht
Behindertenheim