Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Behinderte, die oder der

Grammatik Substantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Behinderten · Nominativ Plural: Behinderte(n)
Mit Pluralendung ‑n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Behinderten, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einzelne Behinderte.
Aussprache  [bəˈhɪndɐtə]
Worttrennung Be-hin-der-te
Grundformbehindert
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

Person, deren körperliche oder psychische Funktionen, Fähigkeiten oder Gesundheit dauerhaft oder über einen längeren Zeitraum hinweg eingeschränkt sind (sodass ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist)
Im öffentlichen Sprachgebrauch werden in letzter Zeit häufig die Wendungen Mensch mit Behinderung oder behinderter Mensch vorgezogen, um eine Reduzierung der betroffenen Person auf ihre Behinderung zu vermeiden.
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: arbeitslose, beschäftigte, pflegebedürftige Behinderte
als Akkusativobjekt: Behinderte ausgrenzen, betreuen, diskriminieren, integrieren
in Präpositionalgruppe/-objekt: eine Beratungsstelle, Eingliederungshilfe, Einrichtungen, ein Fahrdienst, eine Förderschule, Werkstätten, ein (Wohn-)‍Heim für Behinderte; die Integration, die Inklusion, die [gesellschaftliche] Teilhabe von Behinderten
Beispiele:
Mit dem Bundesteilhabegesetz, das das Bundeskabinett am Dienstag verabschiedet hat, sollen Leistungen stärker gebündelt und die Integration von Behinderten in den Arbeitsmarkt verbessert werden. [Die Zeit, 28.06.2016 (online)]
Wie gehen wir mit Behinderten um, die wegen ihrer Hilfsbedürftigkeit schlecht zu Lebensentwürfen passen, in denen Eigenständigkeit und Gesundheit zentrale Merkmale eines gelungenen Lebens sind? [Süddeutsche Zeitung, 13.11.2008]
23 Prozent [der befragten Schuldirektoren] fühlen sich bei der Inklusion Behinderter und der Integration von Flüchtlingskindern überfordert. [Bild am Sonntag, 11.03.2018]
Es geht [bei der Teilhabe] um die Barrierefreiheit in den Köpfen, nicht um den Bau neuer Rampen, so dass Behinderte leichter ins Einwohnermeldeamt kommen. Es geht um Zugänglichkeit nicht von Gebäuden, sondern von Köpfen und Herzen. [Süddeutsche Zeitung, 21.03.2015]
Sein [des Gleichstellungsgesetzes] zentraler Begriff ist die »Barrierefreiheit«: Öffentliche Gebäude, Busse und Bahnen müssen auch von Behinderten ohne fremde Hilfe zu betreten und zu nutzen sein. Gleiches gilt etwa für Websites. [Süddeutsche Zeitung, 18.11.2004]
A
Phraseme:
ein begünstigt Behinderter
ein begünstigter Behinderter (= Erwerbstätiger, der aufgrund einer erheblichen Behinderung besonderen Kündigungsschutz genießt)
Synonym zu Schwerbehinderte
Beispiele:
Das Behinderteneinstellungsgesetz besagt in seinem ersten Paragrafen, dass »alle Dienstgeber, die im Bundesgebiet 25 oder mehr Dienstnehmer beschäftigen«, verpflichtet sind, »auf je 25 Dienstnehmer mindestens einen begünstigten Behinderten einzustellen«. Nach Paragraf zwei sind »begünstigte Behinderte« im Sinne des Gesetzes »österreichische Staatsbürger mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 v. H.« [Der Standard, 21.05.2005]
Nur ein Viertel der heimischen Unternehmen erfüllt die Verpflichtung, pro 25 Arbeitnehmer einen »begünstigten Behinderten« einzustellen, und zahlt stattdessen eine Ausgleichstaxe von mindestens 257 Euro pro Monat und nicht vergebener Stelle. [Kleine Zeitung, 30.07.2018]
Wer einen begünstigten Behinderten – Behinderungsgrad von 50 Prozent oder mehr – kündigen will, muss dafür einen bestimmten Grund haben und vorab die Zustimmung des Behindertenausschusses einholen. [Der Standard, 30.11.2010]
Bei einem Arbeitsverhältnis mit einem begünstigt Behinderten, das seit sechs Monaten aufrecht ist, muss eine etwaige Kündigung vom Behindertenausschuss abgesegnet werden. [Der Standard, 17.12.2008]
Rund 92.300 Personen gelten in Österreich derzeit als begünstigte Behinderte, jedoch nur zwei Drittel von ihnen sind erwerbstätig. Offenbar gibt es viel zu wenig angemessene Arbeitsplätze für behinderte Menschen. Als begünstigter Behinderter gilt jemand, der einen Behinderungsgrad von mindestens 50 Prozent aufweist. [Wiener Zeitung, 28.10.2006]
Mit Stichtag 1. Jänner 2002 waren 83.431 Personen als so genannte begünstigte Behinderte registriert. [Der Standard, 07.03.2002]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
Mensch mit Behinderung · Person mit Behinderung · behinderte Person  ●  Behinderte  weibl. · Behinderter  männl. · behinderter Mensch  Hauptform · Krüppel  derb, abwertend
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Behinderte‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Behinderte‹.

Zitationshilfe
„Behinderte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Behinderte>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Behexung
Beherztheit
Beherzigung
Beherrschungsvertrag
Beherrschung
Behindertenausweis
Behindertenbeauftragte
Behinderteneinrichtung
Behindertenheim
Behindertenhilfe