Behinderungsgrad, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungBe-hin-de-rungs-grad
WortzerlegungBehinderungGrad

Verwendungsbeispiele für ›Behinderungsgrad‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Außerdem sollten Sie den Antrag abgeben, wenn Sie einen Behinderungsgrad von 50 oder mehr zuerkannt bekommen haben oder geschieden worden sind.
Der Tagesspiegel, 05.05.1998
Bis jetzt ist die Festsetzung von Behinderungsgraden vom Ermessen der jeweiligen Gesundheitsämter abhängig.
Klee, Ernst: Behinderten-Report, Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch-Verl. 1981 [1974], S. 72
Und so sind Wettkampfsysteme entstanden, mit denen man versucht, die Leistungen von Sportlern unterschiedlicher Behinderungsgrade vergleichbar zu machen.
Süddeutsche Zeitung, 16.09.2004
In zehneinhalb Jahren hat sie einen 50-prozentigen Behinderungsgrad erstritten, genießt Steuervorteile, profitiert von vergünstigten Eintrittskarten.
Die Zeit, 25.02.2004, Nr. 09
Voraussetzung ist die Vorlage eines gültigen Behindertenausweises mit einem Behinderungsgrad von mindestens 50 Prozent und einem Eintrag über die Art der Behinderung.
Bild, 09.05.2003
Zitationshilfe
„Behinderungsgrad“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Behinderungsgrad>, abgerufen am 06.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Behinderung
Behindertenvertretung
Behindertenverein
Behindertenverband
Behindertensport
Behmlot
behobeln
behorchen
Behörde
Behördenalltag