Behuf, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) (in Verbindung mit »zu«)
Aussprache
WorttrennungBe-huf (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutung

veraltet, papierdeutsch zu dem Behufzu dem Zweck
Beispiele:
eine ... Waldwiese, die mit Heuraufen und Krippen zum Behuf der Hirschfütterung versehen war [KügelgenJugenderinnerungen193]
Mühe und Arbeit ... es muß ja wohl Leute geben, die glauben, zu diesem Behufe auf der Welt zu sein [TucholskyRheinsberg154]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Behuf · behufs
Behuf m. nur noch in der Verbindung zu dem (zum) Behuf ‘zu dem Zweck’. Mhd. behuof ‘Geschäft, Zweck, Vorteil; wessen man bedarf’ gehört zum Verb mhd. beheben ‘wegnehmen, erhalten, erwerben, behalten, behaupten’; vgl. mnd. behōf ‘Nutzen, Bedürfnis’ und to behōf ‘zum Besten, zum Nutzen’, nl. behoeven ‘bedürfen’ und behoeve ‘zu Nutz und Frommen, zum Behuf’, afries. behōf, behofte, aengl. behōf, engl. behoof ‘Nutzen’ (aengl. behōflic ‘notwendig’). Die genannten Formen sind verwandt mit ↗heben (s. d.). Bei Behuf rückt später die Bedeutung ‘Bedarf, Vorteil’ in den Vordergrund. Die md. Kanzleisprache gebraucht das Wort in Verbindung mit der Präposition zu in formelhafter Wendung zu diesem Behuf, eigentlich ‘für dieses Bedürfnis’, die in die Literatursprache eindringt. Aus dem Genitiv Sing. Behufs entwickelt sich um 1800 die Präposition behufs (mit Genitiv) ‘zu dem Zweck’, die wie das Substantiv heute ebenfalls selten ist.

Thesaurus

Synonymgruppe
Absicht · ↗Intention · ↗Plan · ↗Vorhaben · ↗Zweck  ●  ↗Ansinnen  geh. · Behuf  geh., veraltet
Unterbegriffe
  • Schuman-Erklärung · Schuman-Plan
  • Netzausbauplan · Netzentwicklungsplan
  • Sonntagsfrage · Wahlabsichtsfrage
  • Backe-Plan · Hungerplan

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zu diesem Behuf sucht sie die gesamte politische Entwicklung seit Karl dem Großen aufzurollen.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1931, S. 386
Auf dezente Fragen nach dem Behufe der Veranstaltung wurde abgewiegelt.
Süddeutsche Zeitung, 12.04.2000
Nichts liegt natürlich näher, als zu diesem Behuf eine Menagerie zu mobilisieren.
Die Zeit, 06.12.1985, Nr. 50
Unseren Berechnungen nach bedurfte es zu diesem Behufe keiner weiteren Materialien und nur der Arbeitskraft.
Salomon, Ernst von: Der Fragebogen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1951], S. 971
Zu diesem Behufe verschworen sie sich und führten eine geheime Aufrüstung und Ausbildung, eine geheime Erzeugung von Kriegsmaterial und den Aufbau einer Luftwaffe durch.
o. A.: Sechster Tag. Dienstag, 27. November 1945. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1945], S. 22184
Zitationshilfe
„Behuf“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Behuf>, abgerufen am 16.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
behost
behören
behördlicherseits
behördlich
Behördenwillkür
behufen
behufs
behuft
behumpsen
behumsen