Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Beißerei, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Bei-ße-rei
Wortzerlegung beißen -erei
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Kampf mithilfe der Zähne

Verwendungsbeispiele für ›Beißerei‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur in solchen außergewöhnlichen Situationen, in denen keine Zeit für eine Erziehung war, kommt es zu blutigen Beißereien. [Die Zeit, 02.07.1965, Nr. 27]
Nach der Beißerei ist er in den nahen Forst geflüchtet. [Bild, 25.06.2005]
Es kann dann arge Beißereien geben und gewöhnlich muß das verheiratete Weibchen etliche Federn lassen. [Buddenbrock, Wolfgang von: Das Liebesleben der Tiere, Bonn: Athenäum 1953, S. 161]
Durch Beißereien stecken sich Tasmanische Teufel vermutlich gegenseitig mit bösartigen Gesichtstumoren an. [Die Zeit, 01.02.2006, Nr. 06]
Bei einer Beißerei zog sich "Prince" eine Verletzung am Unterkiefer zu. [Bild, 29.03.2001]
Zitationshilfe
„Beißerei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bei%C3%9Ferei>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beißerchen
Beißer
Beißel
Beißbeere
Beizäumung
Beißhemmung
Beißkohl
Beißkorb
Beißring
Beißschiene