Beichtzettel, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBeicht-zet-tel
WortzerlegungBeichteZettel1
eWDG, 1967

Bedeutung

Religion Bescheinigung, dass jmd. gebeichtet hat
Beispiel:
den Beichtzettel bei der Kommunion vorweisen

Verwendungsbeispiele für ›Beichtzettel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihr Beichtzettel war der Neid der ganzen Klasse, besonders Gedankensünden erfand sie großartig, gleich dutzendweise auf einmal.
Ewers, Hanns Heinz: Alraune, München: Herbig 1973 [1911], S. 2
Auf einmal fiel dem Freund ein, daß er seinen Beichtzettel vergessen hatte.
Bild, 17.12.1997
An die zehn dieser gedruckten Beichtzettel sind inzwischen auf dem Meinungsmarkt, zum Teil von derselben Redaktion „betreut“.
Die Zeit, 09.08.1985, Nr. 33
Denn nach bayerischem Verwaltungsrecht ist ja gerade für das kulturelle Pack, das keine Beichtzettel abliefert, der Knüppel gut genug.
Süddeutsche Zeitung, 23.02.1995
So finden sich in manchem Stadtarchiv Bevölkerungszahlen, die anhand der eingesammelten Beichtzettel erhoben wurden.
Süddeutsche Zeitung, 28.03.2002
Zitationshilfe
„Beichtzettel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beichtzettel>, abgerufen am 30.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beichtvater
Beichtstuhl
Beichtspiegel
Beichtsiegel
Beichtkind
beidarmig
beidäugig
beidbeinig
beide
beide Mal