Beigeordnete, die oder der

GrammatikSubstantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Beigeordneten · Nominativ Plural: Beigeordnete(n)
Mit Pluralendung ‑n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Beigeordneten, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einige Beigeordnete.
WorttrennungBei-ge-ord-ne-te
eWDG, 1967

Bedeutung

Vertreter des Bürgermeisters
siehe auch beiordnen
Beispiel:
Am nächsten Morgen ... betrat nach scharfem Anklopfen der Bürgermeister mit zwei Beigeordneten sehr erregt unser Wohnzimmer [CarossaGion229]

Typische Verbindungen zu ›Beigeordnete‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Beigeordnete‹.

Verwendungsbeispiele für ›Beigeordnete‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dieses Angebot müsse nun noch einmal präzisiert werden, sagte die Beigeordnete.
Der Tagesspiegel, 29.08.2003
Die Stadt schrieb aber für die Nachfolge nur den Posten eines einfachen Beigeordneten aus.
Bild, 04.02.2003
Daß er von Kultur nichts versteht, nimmt man einem Beigeordneten nicht übel.
Die Zeit, 26.04.1996, Nr. 18
Empört demonstrierten sie gegen seine Wahl zum Beigeordneten für Kultur und Sport.
Süddeutsche Zeitung, 04.04.2003
Im Namen der Bevölkerung der Stadt Königsberg, im Namen der Ratsherren und Beigeordneten überreiche ich Ihnen, mein Gauleiter, den Ehrenbürgerbrief.
o. A.: Eröffnung des Gautages der NSDAP Ostpreußen im Königsberger Schloss, 16.06.1938
Zitationshilfe
„Beigeordnete“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beigeordnete>, abgerufen am 05.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beigen
beigehen
beigefarben
beigeben
Beige
Beigericht
Beigeschmack
beigesellen
Beignet
beihalten