Beihelfer, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Beihelfers · Nominativ Plural: Beihelfer
Aussprache[ˈbaɪ̯hɛlfɐ]
WorttrennungBei-hel-fer
Wortzerlegungbei-Helfer

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. jmd., der Beihilfe zu einer Straftat leistet
  2. 2. [gelegentlich abwertend] Mithelfer, Helfershelfer
ZDL-Vollartikel, 2020

Bedeutungen

1.
jmd., der Beihilfe (2) zu einer Straftat leistet
Die Rechtssprache bevorzugt, § 27 StGB (Strafgesetzbuch) folgend, den Begriff Gehilfe (1).
Beispiele:
Als Beihelfer wird bestraft, wer vorsätzlich einem anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidrigen Tat Hilfe geleistet hat. [Süddeutsche Zeitung, 11.07.2015]
Gegen eventuelle Beihelfer, Mittäter und/oder Anstifter könnte die Generalbundesanwaltschaft Anklage erheben, wenn ein hinreichender Tatverdacht gegeben wäre. [Bild, 23.01.2017]
Für die drei Hauptbeschuldigten gab es Haftstrafen zwischen 34 und 36 Monaten, zwei Beihelfer bekamen eine Bewährungsstrafe von 18 beziehungsweise 33 Monaten. [Die Welt, 24.07.2010]
Da die Selbsttötung in Deutschland nicht strafbar ist, macht sich auch der Beihelfer nicht strafbar. Die Bundesärztekammer hat sich aber eindeutig positioniert und erklärt, dass die Beihilfe zum Freitod gegen das ärztliche Ethos verstößt. [Rechthaber: Sterbehilfe, 07.10.2008, aufgerufen am 16.09.2018]
Nun durchkämmen Fahnder auch die Deutsche Bank nach Hinweisen auf Steuerbetrüger samt Beihelfern. [die tageszeitung, 19.06.1998]
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat […] festgestellt, daß der Beihelfer keine gesicherte Erkenntnis darüber zu haben braucht, wann, wo, gegenüber wem und wie die Haupttat ausgeführt wird. [C’t, 1998, Nr. 5]
2.
gelegentlich abwertend Mithelfer, Helfershelfer
Beispiele:
Sie [die Neigung, nicht danach zu fragen, woher Güter und die Gelder kommen] ist tief eingewurzelt in den Kirchen, die ihren Kampf um Seelen nur mit himmlischen Versprechen aufgegeben haben und deshalb eine neue Attraktivität als Beihelfer beim Streben nach kostenlosen weltlichen Genüssen zu gewinnen suchen. [Der Spiegel, 17.12.1984]
[…] wenn Seehofer [Vorsitzender der CSU] erneut eingeknickt wäre, stünde er als Beihelfer einer Person da, die nicht mehr »unsere« Kanzlerin ist. [Die Welt, 05.07.2018]
Eine »Ready-Made-Oper« nennen Schlingensief und sein dramaturgischer Beihelfer Carl Hegemann diese Auferstehungsfeier, die sich versatzstückartig zusammensetzt aus Film-, Text- und musikalischem Material […]. [Süddeutsche Zeitung, 23.03.2009]
Sie [die Natur] steht als duldsamer Beihelfer des Fortschritts nicht länger zur Verfügung und schlägt, wie die Romantiker gesagt hätten, nicht mehr die Augen auf. [Die Zeit, 17.12.2008, Nr. 52]
[…] mit seinem Talent als Beihelfer zum Torerfolg hat Carsten Jancker […] seinen Platz im Nationalteam gerechtfertigt. [Süddeutsche Zeitung, 26.03.2003]
Vogels [Bernhard Vogel, Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz] satte Mehrheit (57 von 100 Sitzen) schien gefährdet, weil die abtrünnigen sechs [Frauen] in ihrer Fraktion ein gutes Dutzend männliche Beihelfer geworben hatten. [Der Spiegel, 02.09.1985, Nr. 36]
Zitationshilfe
„Beihelfer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beihelfer>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beiheften
Beiheft
Beihälterin
beihalten
Beignet
beiher
Beihilfe
beihilfefähig
Beihilfenverfahren
Beihilfeverfahren