Beihilfe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Beihilfe · Nominativ Plural: Beihilfen
Aussprache
WorttrennungBei-hil-fe (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Beihilfe‹ als Erstglied: ↗Beihilfenverfahren · ↗Beihilfeverfahren · ↗beihilfefähig
 ·  mit ›Beihilfe‹ als Letztglied: ↗Ausbildungsbeihilfe · ↗Ernährungsbeihilfe · ↗Erziehungsbeihilfe · ↗Kinderbeihilfe · ↗Reisebeihilfe · ↗Studienbeihilfe · ↗Unterhaltsbeihilfe · ↗Weihnachtsbeihilfe
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
kleine (finanzielle) Unterstützung
Beispiele:
eine einmalige, jährliche, monatliche Beihilfe
eine Beihilfe beantragen, gewähren
Beihilfen auszahlen
2.
meist im Singular
Jura wissentliche Hilfe bei einer Straftat
Beispiele:
jmdm. Beihilfe (zur Flucht) leisten
jmdn. wegen Beihilfe zum Mord verurteilen
die Anklage lautet auf Beihilfe
3.
meist im Singular
veraltet Hilfe
Beispiele:
der Mann ... versorgte es [das Pferd] dort mit Witikos Beihilfe [StifterWitiko1,221]
[das Mädchen servierte] unter Beihilfe Mamsell Jungmanns [Th. MannBuddenbrooks1,19]

Thesaurus

Synonymgruppe
Beihilfe · ↗Hilfsmittel · ↗Vorschub
Synonymgruppe
Assistenz · Beihilfe · ↗Hilfe · ↗Mitarbeit · ↗Mithilfe (bei) · ↗Unterstützung · ↗Zuarbeit
Ökonomie
Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anstiftung Bankrott Bestechlichkeit Bestechung Betrug Geheimnisverrat Körperverletzung Mord Rückzahlung Selbstmord Selbsttötung Steuerhinterziehung Suizid Totschlag Untreue Verdacht Völkermord anklagen genehmigen genehmigt gewährt staatlich unerlaubt ungerechtfertigt unzulässig verantworten verboten verurteilen währen zurückzahlen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Beihilfe‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von Beihilfe kann hier deshalb überhaupt nicht die Rede sein.
Die Welt, 21.03.2005
Die Bank habe zumindest in Kauf genommen, bei der Hinterziehung von Steuern Beihilfe zu leisten.
Der Tagesspiegel, 15.06.1998
Für 1986 werden die Beihilfen mit Sicherheit wesentlich höher ausfallen.
o. A. [be.]: Kokskohlebeihilfe. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1986]
Trotz wirtschaftlicher Nutzung ist eine bedeutende Beihilfe seitens der Regierung notwendig.
Bingle, E. J.: Australien. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 15497
Von 1328, dann noch stärker von 1337 ab beschleunigt sich diese Umbildung der außerordentlichen Beihilfen in regelmäßige Abgaben.
Elias, Norbert: Über den Prozeß der Zivilisation - Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen Bd. 2, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1992 [1939], S. 278
Zitationshilfe
„Beihilfe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beihilfe>, abgerufen am 20.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beiher
beiheften
Beiheft
Beihälterin
beihalten
beihilfefähig
Beihilfenverfahren
Beihilfeverfahren
Beihirsch
Beiklang