Beisatz, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Beisatzes · Nominativ Plural: Beisätze
Aussprache 
Worttrennung Bei-satz

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [Sprachwissenschaft] Apposition
  2. 2. [veraltet] Zusatz
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
Sprachwissenschaft Apposition
2.
veraltet Zusatz
Beispiel:
einen Beisatz von menschlicher Schwäche hat schließlich all unser Tun [FontaneII 1,158]

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Apposition · ↗Beifügung · Beisatz

Verwendungsbeispiele für ›Beisatz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Allerdings müsse Walter eigentlich jedesmal hinzufügen, woher er ihn hat, in diesem Fall mit dem Beisatz UFU.
Süddeutsche Zeitung, 18.05.1999
Ohne einen feinen Beisatz von Selbstironie ist jeder Mensch mehr oder weniger ungenießbar.
Die Welt, 06.09.1999
Ein Beisatz von Kümmel oder Fenchel verleiht ihm einen angenehmen Geschmack und begünstigt die Verdauung.
Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 119
Zitationshilfe
„Beisatz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beisatz>, abgerufen am 03.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beisasse
beisammenwohnen
beisammenstehen
beisammensitzen
Beisammensein
beischaffen
beischießen
Beischlaf
Beischlafdiebstahl
beischlafen