Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Beischlag, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Beischlag(e)s · Nominativ Plural: Beischläge
Worttrennung Bei-schlag
eWDG

Bedeutung

Architektur terrassenartiger, mit Geländer versehener Vorbau vor Wohnhäusern, besonders der Renaissance und des Barock
Beispiel:
Hie und da sprangen die Häuser mit Vorbauten in die Straße hinein … und einige waren mit Beischlägen oder Bänken versehen [ Th. MannBuddenbrooks1,41]

Thesaurus

Architektur
Synonymgruppe
Terrasse · Veranda  ●  Beischlag  fachspr.
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele für ›Beischlag‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie schleppen sich an Beischlägen vorbei, die von Ratten besetzt sind. [Grass, Günter: Die Rättin, Darmstadt: Luchterhand 1986, S. 622]
Im Sommer spielten meine Schwester und ich im Beischlag mit unseren Puppen. [Süddeutsche Zeitung, 21.10.1995]
Mit Doppelposten beiderlei Geschlechts besetzten sie die Beischläge der reichgegiebelten Patrizierhäuser. [Grass, Günter: Die Rättin, Darmstadt: Luchterhand 1986, S. 453]
Gleichmäßig beschichtet zeichneten sich Gesimse, Giebelverzierungen, Beischläge und Figurationen der eingelassenen Reliefs schärfer als vormals ab. [Grass, Günter: Die Rättin, Darmstadt: Luchterhand 1986, S. 205]
In der Zeughauspassage, auf einigen Beischlägen der Frauengasse und im Ratskeller wird ausgeschenkt. [Grass, Günter: Die Rättin, Darmstadt: Luchterhand 1986, S. 608]
Zitationshilfe
„Beischlag“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beischlag>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beischlafdiebstahl
Beischlaf
Beisatz
Beisasse
Beisammensein
Beischluss
Beischläfer
Beischläferin
Beischreibung
Beischrift