Beistimmung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Beistimmung · Nominativ Plural: Beistimmungen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungBei-stim-mung (computergeneriert)
Wortzerlegungbeistimmen-ung
eWDG, 1967

Bedeutung

veraltet Zustimmung
Beispiel:
Alle gaben ihre Beistimmung [E. T. A. Hoffm.Kater Murr5,398]

Verwendungsbeispiele für ›Beistimmung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Daß K. die Dorine, die Diener bei M. überhaupt zu unrecht als »positive Helden«, als Volksvertreter ansehe, fand mehr Beistimmung.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1953. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1953], S. 355
Und doch genügt die über die Volksvertretung erfolgte Beistimmung erst einem formalen, demokratieethischen Kriterium der Legitimität.
Die Zeit, 06.04.2000, Nr. 15
Zitationshilfe
„Beistimmung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beistimmung>, abgerufen am 10.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beistimmen
beisteuern
Beisteuer
Beistellung
Beistellmöbel
Beistrich
Beitel
Beitrag
beitragen
Beiträger