Bekümmernis, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bekümmernis · Nominativ Plural: Bekümmernisse
Aussprache
WorttrennungBe-küm-mer-nis (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben Kummer, Sorge
Beispiele:
in ehrlicher Bekümmernis stand er vor dem Vater
Ich habe mich dazu verleiten lassen, den Herrn Polizisten mit meinen privaten Bekümmernissen zu behelligen [BrechtGuter Mensch2]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Spätestens um halb zwölf sei Schuss, erzählt Gaebler, und man hört Bekümmernis heraus.
Der Tagesspiegel, 07.06.2003
Volkes Bekümmernis freilich bleibt auf die Traditionalisten an Rhein, Main und Betzenberg beschränkt.
Süddeutsche Zeitung, 09.04.1996
Sein Gesundheitszustand, über den die Öffentlichkeit immer wieder rätselt, scheint für Jelzin kein Grund zur Bekümmernis zu sein.
Süddeutsche Zeitung, 28.03.1998
Gereizte Schleimhäute, trockene Augen, Hautausschlag oder Kopfschmerz sind die Bekümmernisse, die durch "Ausdünstungen" aus Mauern und Wänden erklärt werden.
Die Zeit, 12.02.2001, Nr. 07
Zitationshilfe
„Bekümmernis“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bekümmernis>, abgerufen am 16.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bekümmern
bekümmerlich
bekucken
bekrusten
Bekrönung
bekümmert
Bekümmerung
Bekunden
Bekundung
beküssen