Bekanntheitsgrad, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Bekanntheitsgrad(e)s · Nominativ Plural: Bekanntheitsgrade · wird meist im Singular verwendet
Aussprache [bəˈkanthaɪ̯ʦˌgʀaːt]
Worttrennung Be-kannt-heits-grad
Wortzerlegung  Bekanntheit Grad
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

relatives Ausmaß der Bekanntheit eines Namens, einer Marke o. Ä.
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein geringer, gewisser, hoher, mangelnder Bekanntheitsgrad; ein bundesweiter, überregionaler, weltweiter Bekanntheitsgrad
als Akkusativobjekt: einen Bekanntheitsgrad erhöhen, steigern; einen [hohen] Bekanntheitsgrad erlangen, erreichen, genießen
mit Genitivattribut: der Bekanntheitsgrad der Kandidaten, der Marke, des Namens, der Produkte, der Sportart
in Koordination: Bekanntheitsgrad und Ansehen, Image, Popularität
hat Präpositionalgruppe/-objekt: der Bekanntheitsgrad in der Bevölkerung, in der Öffentlichkeit
Beispiele:
Gestützt, also nach Nennung des Namens, kennen mehr als drei Viertel der Portal‑Nutzer das Zillertal und die Kitzbüheler Alpen, aber auch Regionen wie Innsbruck, Achensee, Wörthersee oder Bodensee/Vorarlberg kommen auf über 70 Prozent Bekanntheitsgrad. [Der Standard, 25.05.2010]
Wenn man wie K[…] einen Bekanntheitsgrad hat, der deutlich unter dem des politischen Gegners liegt, muss man jeden Medientermin wahrnehmen. [Süddeutsche Zeitung, 20.10.2018]
Einzelne Handballer hatten Bekanntheitsgrade, die sonst nur Fußballstars erreichten. [Welt am Sonntag, 11.01.2009, Nr. 2]
[…] eigentlich soll Werbung mit Sportlern, Mannschaften und Ereignissen den geldgebenden Firmen einen höheren Bekanntheitsgrad bringen, vor allem aber soll ein Stück von dem dynamischen, fairen, jugendlichen Image abfallen. [Die Zeit, 12.06.1992, Nr. 25]
Wenn man Verbraucher nach Mineralölgesellschaften fragt, die ihnen bekannt sind, so erzielt Shell […] heute einen spontanen Bekanntheitsgrad von über 90 %. [Die Zeit, 07.09.1962, Nr. 36]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
(die) öffentliche Aufmerksamkeit (genießen) · Bekanntheit · Bekanntheitsgrad · Popularität
Assoziationen
  • Berühmtheit · Prominenter · Star · bekannte Persönlichkeit · berühmte Persönlichkeit  ●  V. I. P.  engl. · VIP  engl. · Adabei  ugs., österr. · Promi  ugs.
  • (eine) Berühmtheit (sein) · (eine) bekannte Größe (sein) · (sich) einen Namen gemacht haben · ...größe · kein Unbekannter sein · man kennt jemanden (irgendwo) · wer sein  ●  (eine) große Nummer (sein)  fig. · (jemandes) Name hat einen guten Klang  fig. · ein ganz Großer / eine ganz Große  variabel · (ein) Grande / (die) Granden (des / der ...)  geh., fig.
  • (...) der Herzen (sein) · (allgemein) beliebt (sein) · (jemandem) fliegen die Herzen zu · ...schwarm · Schwarm aller (...) · Sympathieträger · ganz oben auf der Beliebtheitsskala (mediensprachl.) · gemocht werden · gern gesehen (sein) · umschwärmt (werden) · umworben werden  ●  Everybody's Darling  ugs., engl. · Sympathiebolzen  ugs. · ganz oben auf der Liste (der ....) stehen  ugs. · in jemandes Gunst (stehen)  geh. · wohlgelitten (sein)  geh.
  • Rang und Namen haben · bekannt · berühmt · hochgestellt · namhaft · prestigeträchtig · prestigevoll · prominent · reputabel  ●  von Rang  geh. · von Rang und Namen  ugs.
  • (die) Berühmtheiten · Person des öffentlichen Lebens · Prominenz · bekannte Leute  ●  (die) Rang und Namen haben  variabel

Typische Verbindungen zu ›Bekanntheitsgrad‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bekanntheitsgrad‹.

Zitationshilfe
„Bekanntheitsgrad“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bekanntheitsgrad>, abgerufen am 29.11.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bekanntheit
bekanntgeben
Bekanntgabe
bekanntermaßen
Bekanntenkreis
bekanntlich
bekanntmachen
Bekanntmachung
Bekanntschaft
bekanntwerden