Bekehrungseifer, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Worttrennung Be-keh-rungs-ei-fer
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

eifriges Bemühen, andere zu etw. zu bekehren

Verwendungsbeispiele für ›Bekehrungseifer‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ohne Zweifel haben die christlichen Kirchen längst ihren alten Bekehrungseifer eingebüßt. [Die Welt, 18.03.2004]
Der Disziplinarausschuss warf der Türkin Bekehrungseifer und Störung der Ordnung vor. [Süddeutsche Zeitung, 28.11.2003]
Seinen Bekehrungseifer zu betätigen, fand Cortez gleich am folgenden Morgen eine Gelegenheit. [Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 164]
Doch trotz dieses verschachtelten Devotionalienhandels und regen Bekehrungseifers stagniert der Zulauf zur „Vereinigungskirche“. [Die Zeit, 29.10.1982, Nr. 44]
Das gesamte Repertoire politischer und rechtlicher Verfassungsgrundsätze sowie die Gründungsmythen von Egalität und Individualität wirkten als universalistische Glaubenssätze, welche mit missionarischen Bekehrungseifer weltweit verkündet wurden. [Der Tagesspiegel, 22.12.2000]
Zitationshilfe
„Bekehrungseifer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bekehrungseifer>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bekehrung
Bekehrer
Bekassine
Bekanntschaft
Bekanntmachung
Bekehrungsversuch
Bekehrungswerk
Bekehrungswut
Bekenner
Bekennergeist