Belehrung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Belehrung · Nominativ Plural: Belehrungen
Aussprache
WorttrennungBe-leh-rung
Wortbildung mit ›Belehrung‹ als Erstglied: ↗Belehrungssucht  ·  mit ›Belehrung‹ als Letztglied: ↗Rechtsbelehrung · ↗Volksbelehrung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
Vermittlung von Kenntnissen
Beispiele:
ein Roman, Theaterstück dient der Belehrung
der Verkehrspolizist musste dem Kraftfahrer eine Belehrung über das richtige Verhalten im Straßenverkehr geben
2.
entsprechend der Bedeutung von belehren (Lesart 3)
Beispiele:
das war eine Belehrung fürs ganze Leben
deine Belehrungen brauche ich nicht

Thesaurus

Synonymgruppe
Anleitung · ↗Ausbildung · Belehrung · ↗Lektion · ↗Unterricht · ↗Unterrichtung
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Abkanzelung · Belehrung · ↗Ermahnung · ↗Lehre · ↗Lektion · ↗Maßregelung · ↗Moralpredigt · ↗Rüffel · ↗Schelte · ↗Tadel · ↗Verweis · ↗Zurechtweisung  ●  ↗Abmahnung  juristisch · Adhortation  veraltet · ↗Ordnungsruf  politisch · ↗Rüge  Hauptform · ↗Abreibung  ugs. · ↗Anpfiff  ugs. · ↗Anschiss  ugs., salopp · ↗Denkzettel  ugs. · ↗Donnerwetter  ugs. · ↗Einlauf  ugs., salopp, fig. · Opprobration  geh., veraltet, lat. · ↗Schimpfe  ugs. · ↗Standpauke  ugs. · ↗Strafpredigt  ugs. · ↗Zigarre  ugs., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anregung Belehrung Belustigung Besserwisserei Denkmuster Erbauung Ermahnung Genuß Unterhaltung Unterweisung Vergnügen Verwarnung Widerrufsrecht Zurechtweisung aufdringlich besserwisserisch didaktisch dröge eingehend herablassend langatmig moralisch moralisierend penetrant schulmeisterlich staatsbürgerlich unterbleiben unterhaltend verbitten verwahren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Belehrung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei der Wirtschaft kamen die Belehrungen in den ersten Jahren nicht gut an.
Süddeutsche Zeitung, 05.06.2003
Die institutionellen Religionen versteht S. vorwiegend als Medien moralischer Belehrung.
Bubser, E.: Spinoza. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 35641
Es bietet, so wie es ist, eine Fülle von Belehrung.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 05.03.1931
Ein sehr gelehrtes und zu tatsächlicher Belehrung nützliches Werk bleibt sie darum doch.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1928, S. 262
Er versuchte das, da er den anderen Weg augenblicklich nicht für geboten hielt, in anderer Weise, und zwar durch Belehrung seines Volkes zu bewirken.
Friedländer, Hugo: Prozeß wegen Landesverrats. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1912], S. 15647
Zitationshilfe
„Belehrung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Belehrung>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
belehrerisch
belehren
belehrbar
Belehnung
belehnen
Belehrungssucht
beleibt
Beleibtheit
beleidigen
Beleidiger