Beleidiger, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBe-lei-di-ger (computergeneriert)
Wortzerlegungbeleidigen-er

Typische Verbindungen
computergeneriert

Sekundant

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Beleidiger‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Angenommen, sie mögen ihn nicht: Welchen Schaden kann ein Beleidiger dann anrichten?
Die Zeit, 29.12.1999, Nr. 1
Die verletzte Keuschheit schrie in dem gekränkten Weibe gegen ihren Beleidiger auf.
Duncker, Dora: Jugend. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1905], S. 9624
Ein Bekannter namens Konrad, dem er davon erzählte, habe ihn ermuntert, dem Beleidiger eins auszuwischen.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 02.03.1932
Wenn eine Beleidigung auf der Stelle erwidert wird, so kann der Richter beide Beleidiger oder einen derselben für straffrei erklären.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 23088
Der Beleidigte zwingt durch seine Forderung den vermeintlichen Beleidiger, für seine Beleidigung mit seinem Leben einzustehen.
Trillhaas, W.: Duell. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 4426
Zitationshilfe
„Beleidiger“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beleidiger>, abgerufen am 15.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beleidigen
Beleibtheit
beleibt
Belehrungssucht
Belehrung
Beleidigung
Beleidigungsklage
Beleidigungsprozess
beleihbar
beleihen