Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Beleihungsgrenze, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Beleihungsgrenze · Nominativ Plural: Beleihungsgrenzen
Worttrennung Be-lei-hungs-gren-ze
Wortzerlegung Beleihung Grenze
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

besonders Finanzwesen höchster Betrag, bis zu dem etw. beliehen werden kann

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
Beleihungsgrenze · Beleihungssatz
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Beleihungsgrenze‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gesetzliche Regelungen über die Höhe der Beleihungsgrenzen gibt es nicht. [Süddeutsche Zeitung, 24.12.1994]
Da nach der Kurstalfahrt die Beleihungsgrenzen unterschritten worden seien, würden die betreffenden Banken massiv abgeben. [Die Welt, 22.09.2001]
Zudem gelten die extrem günstigen Sätze in den meisten Fällen nur bis zu einer Beleihungsgrenze von 60 Prozent. [Der Tagesspiegel, 02.11.2001]
Sie könnte etwa Kapitalpuffer von den Banken verlangen oder Beleihungsgrenzen festsetzen. [Die Zeit, 26.03.2013 (online)]
Die Höhe des gewährten Kredits leitet sich dann von den gesetzlich und satzungsgemäß festgelegten Beleihungsgrenzen ab. [Süddeutsche Zeitung, 16.06.1999]
Zitationshilfe
„Beleihungsgrenze“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beleihungsgrenze>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beleihung
Beleidigungsprozess
Beleidigungsklage
Beleidigung
Beleidiger
Beleihungswert
Belemnit
Belesenheit
Belesprit
Beletage