Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Beleihungswert, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Worttrennung Be-lei-hungs-wert
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

die Höhe der möglichen Beleihung bestimmender Wert

Typische Verbindungen zu ›Beleihungswert‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Beleihungswert‹.

Verwendungsbeispiele für ›Beleihungswert‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es gab die Wünsche, möglichst viel Beleihungswert darzustellen, damit man möglichst viel finanzieren konnte. [Die Zeit, 01.08.1997, Nr. 32]
Durch den gestiegenen Goldpreis sei auch der Beleihungswert derzeit höher als früher. [Die Zeit, 20.03.2012 (online)]
Gilt für 60 % des Beleihungswertes bei 100 % Auszahlung. [Bild, 12.09.1997]
Die veröffentlichten Zinsen, die die Bank für Kredite verlangt, beziehen sich fast immer auf den Beleihungswert. [Der Tagesspiegel, 07.09.2002]
Von diesem Beleihungswert finanziert sie dann meist bis maximal 80 Prozent. [Der Tagesspiegel, 06.12.2001]
Zitationshilfe
„Beleihungswert“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beleihungswert>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beleihungsgrenze
Beleihung
Beleidigungsprozess
Beleidigungsklage
Beleidigung
Belemnit
Belesenheit
Belesprit
Beletage
Beleuchter