Belgier, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBel-gi-er
WortzerlegungBelgien-ier

Typische Verbindungen zu ›Belgier‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Belgier‹.

Verwendungsbeispiele für ›Belgier‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Namen der Straßenzüge dort, jenseits des Viertels von Regierung, Parlament und königlichem Stadtschloß der Belgier, erinnern an Archimedes und Karl den Großen.
o. A. [str.]: Berlaymont. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1986]
Am Ende konzentrierten sich die Belgier nur noch auf das Halten des Ergebnisses.
Die Zeit, 19.09.2011, Nr. 38
Der Belgier ist, das hat auch sein Königshaus bewiesen, ein guter Kaufmann.
Oheim, Gertrud: Einmaleins des guten Tons, Gütersloh: Bertelsmann 1957 [1955], S. 365
Vergebens, die dort verbliebenen Italiener und Belgier bremsten ihn, sie verteidigten die Chance ihrer Kameraden.
Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 977
Unter den Bildhauern steht der Belgier Constantin Meunier an der Spitze.
Beenken, Hermann: Das Neunzehnte Jahrhundert in der deutschen Kunst, München: Bruckmann 1944, S. 222
Zitationshilfe
„Belgier“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Belgier>, abgerufen am 09.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Belgien
belfern
beleumunden
beleumden
Beleuchtungsvorschrift
belgisch
Belial
belichten
Belichtung
Belichtungsdauer