Beliebigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Beliebigkeit · Nominativ Plural: Beliebigkeiten
WorttrennungBe-lie-big-keit
Wortzerlegungbeliebig-keit
Wahrig und DWDS, 2017

Bedeutung

abwertend mangelnde oder fehlende Orientierung an Regeln, Normen oder Grundsätzen; mangelnde Nachvollziehbarkeit (einer Entscheidung, eines Urteils o. Ä.)
Beispiele:
[…] Maurers Finanzdepartement sieht eher die Gefahr der politischen Beliebigkeit solcher nachträglicher Anpassungen […]. [Neue Zürcher Zeitung, 11.11.2016]
Bei der Beliebigkeit der Jurorenurteile schien der Gewinner 2016 ein Glücks-, vor allem aber ein Zufallstreffer. [Der Standard, 29.05.2016]
Zugleich hat Dengs Entideologisierung eine politische Beliebigkeit mit sich gebracht, die die gesamte chinesische Gesellschaft in eine tiefe Wertekrise getrieben hat. [Die Zeit, 28.03.2014, Nr. 13]
Sie [die Professoren] warnen vor einer Beliebigkeit der Studieninhalte […]. [Die Zeit, 23.05.2013, Nr. 22]
Die Symptome lassen sich bereits erkennen: der Absturz der SPD, die programmatische Leere auf allen Seiten, die Beliebigkeit der Diskurse und die Durchschnittlichkeit des politischen Personals. [Der Spiegel, 27.07.2009, Nr. 31]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: postmoderne, inhaltliche Beliebigkeit
in Präpositionalgruppe/-objekt: in die Beliebigkeit abgleiten; den Eindruck von Beliebigkeit [machen, vermitteln]
als Aktivsubjekt: Beliebigkeit herrscht, regiert

Thesaurus

Synonymgruppe
Arbitrarität · Beliebigkeit · ↗Willkür · ↗Willkürlichkeit
Assoziationen
  • beliebig (Adverb) · dir überlassen (sein) · nach (eigenem) Ermessen · nach Belieben · nach Gutdünken · nach Lust und Laune · ↗willkürlich  ●  ↗(ganz) nach (eigenem) Gusto  geh. · (so) wie du es für richtig hältst  ugs. · (so) wie es einem gerade (in den Kram) passt  ugs. · (so) wie es für dich am besten ist  ugs. · Ihrem Ermessen überlassen (bleiben)  geh. · ↗ad libitum  geh., lat. · dir überlassen (bleiben)  ugs. · frei nach Schnauze  ugs.
  • Einschätzungsspielraum · ↗Ermessen · ↗Gutdünken
Synonymgruppe
Beliebigkeit · ↗Chaotik · Hin und Her · ↗Regellosigkeit · ↗Unordnung · ↗Wirrnis  ●  ↗Anarchie  fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abgleiten Austauschbarkeit Banalität Belanglosigkeit Freibrief Fundamentalismus Gleichgültigkeit Indifferenz Jahrmarkt Opportunismus Postmoderne Relativismus Sammelsurium Unverbindlichkeit Unübersichtlichkeit Willkür Zufälligkeit abdriften abgleiten ausarten gestalterisch gewiss inhaltlich kranken modisch multikulturell postmodern programmatisch umschlagen verwechseln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Beliebigkeit‹.

Zitationshilfe
„Beliebigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beliebigkeit>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beliebig
belieben
Belichtungszeit
Belichtungstabelle
Belichtungsmesser
beliebt
Beliebtheit
Beliebtheitsskala
beliefern
Belieferung