Bemächtigung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bemächtigung · Nominativ Plural: Bemächtigungen
Aussprache 
Worttrennung Be-mäch-ti-gung
Wortzerlegung bemächtigen -ung

Verwendungsbeispiele für ›Bemächtigung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Mann hat die Erfahrung der Bemächtigung ohne den aktiven Gebrauch seines Arschloches niemals. [Pilgrim, Volker Elis: Manifest für den freien Mann - Teil 1, Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1983 [1977], S. 108]
Das Bild ist damit zugleich Reflexion über einen Text mit historischer Dimension und dessen Bemächtigung. [Die Zeit, 03.03.1978, Nr. 10]
Es steckt etwas von Angriff und Bemächtigung in allem Schenken. [Die Zeit, 27.12.1996, Nr. 1]
Liebe artikuliert sich in der Anbetung des Stars, die Bemächtigung des Kinos in der Eroberung der Frauen. [Die Welt, 19.06.1999]
Doch hinter diesen Praktiken lauern und wirken Traumata, und die Wunscherfüllung im Körperlichen umfasst zugleich andere Bemächtigungen. [Der Tagesspiegel, 19.10.2003]
Zitationshilfe
„Bemächtigung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bem%C3%A4chtigung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bemusterung
Bemme
Bemmchen
Bemessungsgrundlage
Bemessungsgrenze
Bemäkelung
Bemängelung
Bemäntelung
Bemühen
Bemühung