Bemannung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bemannung · Nominativ Plural: Bemannungen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungBe-man-nung
Wortbildung mit ›Bemannung‹ als Letztglied: ↗Bootsbemannung · ↗Schiffsbemannung

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. Mannschaft
  2. 2. das Bemannen
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
Mannschaft
Beispiele:
die Bemannung des Schiffes bestand aus sechzehn Personen
das Flugzeug flog mit der gleichen Bemannung wie am Vortag
2.
das Bemannen
Beispiel:
zur Bemannung der ganzen Flotte waren viele Menschen nötig

Typische Verbindungen zu ›Bemannung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bemannung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bemannung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir stehen da vor einem in seiner Art einzigartigen Experiment mit der multilateralen Bemannung.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1963]
Auch zu geringe Bemannung ist von den Seeämtern schon moniert worden.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 05.03.1908
Wissen Sie etwas über die Verwendung von russischen Kriegsgefangenen für die Bemannung von Flakgeschützen?
o. A.: Neunundsiebzigster Tag. Dienstag, 12. März 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 1485
Die Bemannung, bestehend aus Amerikanern und Neutralen, soll in ihre Heimatsländer zurückgesandt werden.
Vossische Zeitung (Abend-Ausgabe), 02.03.1915
Die gesamte männliche Bevölkerung von Neuwerk, der Schulmeister einbegriffen, bildet die Bemannung des Rettungsbootes.
Kisch, Egon Erwin: Der rasende Reporter, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1925], S. 28
Zitationshilfe
„Bemannung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bemannung>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bemannt
bemannen
Bemängelung
bemängeln
Bemalung
bemänteln
Bemäntelung
bemasten
Bemastung
bemausen