Benehmen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Benehmens · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungBe-neh-men (computergeneriert)
Grundformbenehmen
eWDG, 1967

Bedeutungen

I.
Art, wie sich jmd. in seiner Umwelt bewegt, Betragen
Beispiele:
ein gewinnendes, feines, korrektes, zurückhaltendes, ruhiges, bescheidenes, (un)freundliches, hochfahrendes, auffallendes, linkisches, flegelhaftes Benehmen haben, zeigen
er hat kein gutes Benehmen
umgangssprachlich jmdm. Benehmen (= gutes Benehmen, Anstand) beibringen
das ist kein Benehmen für einen gebildeten Menschen
Sicherheit im Benehmen zeigen
sich wegen seines Benehmens entschuldigen
Verhalten
Beispiele:
sein Benehmen kommt mir sonderbar vor
er konnte sich [Dativ] ihr Benehmen nicht erklären
sein Benehmen hat etw. Beleidigendes an sich
sein Benehmen dir gegenüber ist unverzeihlich, unerhört, empörend
II.
papierdeutsch sich mit jmdm. ins Benehmen setzensich mit jmdm. verständigen
Beispiel:
Ein wohlwollender Offizier hatte sich mit dem Lagerkommandanten ins Benehmen gesetzt [Feuchtw.Teufel239]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

nehmen · benehmen · benommen · Benommenheit · unbenommen · Benehmen · Benimm · unternehmen · Unternehmen · Unternehmer · vernehmen · Vernehmung · vernehmlich · Nahme
nehmen Vb. ‘mit den Händen ergreifen, fassen, wegnehmen, entziehen’, ahd. neman (8. Jh.), mhd. nemen, asächs. niman, neman, mnd. mnl. nēmen, nl. nemen, afries. nema, aengl. niman, engl. (älter) to nim, anord. nema, got. niman (germ. *neman) sind vergleichbar mit griech. némein (νέμειν) ‘aus-, ver-, ordnungsgemäß zuteilen, lenken, leiten, verwalten, sich aneignen, besitzen, bebauen, Weideland zuteilen, (ab)weiden, verzehren’, lett. (mit sekundärer Palatalisierung des Anlauts) n̹emt, awest. nəmah- ‘Darlehen’, air. nem ‘Gift’, lat. numerus ‘Zahl, Anzahl’, lit. núoma, núomas, lett. noma ‘Miete, Pacht’, so daß eine Wurzel ie. *nem- ‘zuteilen, nehmen’ (von der Vorstellung der hingestreckten Hand), auch (von ‘zuteilen’ ausgehend) ‘anordnen, rechnen, zählen’ angesetzt werden kann. benehmen Vb. ‘wegnehmen, entziehen’, ahd. bineman (8. Jh.), mhd. benemen; reflexiv ‘sich verhalten, sich aufführen’, anfangs ‘sich besprechen, mit jmdm. verständigen’ (18. Jh.). benommen Part.adj. ‘schwindlig, betäubt’ (19. Jh.), eigentlich ‘weggenommen, behindert’; Benommenheit f. ‘das Gefühl, keinen klaren Kopf zu haben, Betäubtheit’ (Mitte 19. Jh.). unbenommen Part.adj. ‘nicht verwehrt, unversagt’, eigentlich ‘unbehindert’, meist in der Fügung unbenommen sein, mhd. unbenomen sīn. Benehmen n. ‘das Verhalten nach Regeln von Sitte und Takt (im Umgang mit Menschen)’ (1. Hälfte 18. Jh.); dazu umgangssprachlich Benimm m. (19. Jh.). unternehmen Vb. ‘beginnen, betreiben, machen’ (16. Jh., geläufig seit 18. Jh.); vgl. ahd. untarneman ‘unterbrechen, dazwischentreten’ (10. Jh.), mhd. undernemen ‘abschneiden, unterbrechen, verhindern, wegnehmen’, reflexiv ‘sich gegenseitig fassen, sich jmds. annehmen, etw. übernehmen, antreten’; Unternehmen n. ‘was unternommen wird, Vorhaben, Absicht’ (Anfang 17. Jh.), auch ‘wirtschaftliche Unternehmung, Betrieb’ (18. Jh.), dazu Unternehmer m. ‘wer einen Gewerbe- oder Industriebetrieb besitzt (und leitet)’ (18. Jh.), nach engl. undertaker, frz. entrepreneur; älter allgemein ‘wer etw. in die Wege leitet’ (Ende 17. Jh.). vernehmen Vb. ‘geistig erfassen und aufnehmen, hören, verstehen’, ahd. firneman ‘verstehen, verbrauchen’, auch ‘zur Kenntnis nehmen, erkennen’ (8. Jh.), mhd. vernemen ‘fest-, gefangennehmen, (an)hören, erfahren, erfassen, begreifen’; als Ausdruck der Gerichtssprache ‘jmdn. befragen und anhören, verhören’ (18. Jh.); Vernehmung f. ‘geistige Erfassung’ (15. Jh.), ‘gerichtliches Verhör’ (Ende 17. Jh.); vernehmlich Adj. ‘hörbar, laut, deutlich’ (18. Jh.), älter ‘mit einem der Sinne wahrnehmbar’, auch ‘verständig, klug’ (15. Jh.). Nahme f. ‘das Nehmen, das Gewonnene’, ahd. nāma ‘Beschlagnahme, Ergreifung’ (um 800), mhd. nāme ‘gewaltsames Nehmen, Raub, Beute’, Verbalabstraktum zu nehmen; heute nur in Präfixbildungen wie Abnahme (17. Jh.), Annahme (15. Jh.), Aufnahme (15. Jh.), Einnahme (15. Jh.), Entnahme (18. Jh.), Übernahme, (mhd. übernāme), Zunahme (Mitte 17. Jh.), die von den entsprechenden Präfixverben abgeleitet sind.

Thesaurus

Synonymgruppe
Auftreten · Benehmen · ↗Betragen · ↗Gebaren · ↗Habitus · ↗Handeln · ↗Handlungsweise · ↗Tun · ↗Verhalten · ↗Verhaltensweise  ●  Tun und Lassen  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(eine) gute Erziehung genossen haben · (eine) gute Kinderstube (genossen haben) · (sich) zu benehmen wissen · ↗Anstand · Benehmen · ↗Benimm · ↗Chic · ↗Etikette · ↗Höflichkeit · ↗Manieren · ↗Schliff · ↗Stil · ↗Umgangsform · Umgangsformen · feine Sitte · gut erzogen · gute Umgangsformen · gutes Benehmen · gutes Betragen  ●  ↗Galanterie  geh.
Oberbegriffe
  • handlungsleitende Norm(en)
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anstand Aussehen Glückssache Höflichkeit anständig anstößig beibringen flegelhaft gesittet herausfordernd höflich korrekt linkisch ruppig rücksichtsvoll rüd rüpelhaft schlecht sonderbar tadellos taktvoll unflätig ungebührlich ungehobelt ungehörig unhöflich unsportlich unzüchtig zivilisiert Ältestenrat

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Benehmen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dieses zuvorkommende Benehmen kann man ja wohl kaum nationalistisch nennen.
Die Welt, 22.06.2004
Niemand kann ihm vorwerfen, er leite vorsätzlich zu schlechtem Benehmen an.
Der Tagesspiegel, 27.08.1997
Wenn man nicht verletzend wirken will, sollte man ein solches Benehmen unbedingt vermeiden.
Commer, Heinrich: Managerknigge. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1985], S. 9030
Ob er es machen durfte, mußte er verantworten im Benehmen mit anderen Stellen.
o. A.: Einhundertunddritter Tag. Dienstag, 9. April 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 17405
Auf aristokratisches Benehmen kommt es doch längst nicht mehr an.
Walser, Robert: Jakob von Gunten, Zürich: Suhrkamp 1973 [1909], S. 104
Zitationshilfe
„Benehmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Benehmen>, abgerufen am 25.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Benefizvorstellung
Benefizveranstaltung
Benefiztombola
Benefizspiel
Benefizkonzert
Benehmität
beneiden
beneidenswert
Benelux-Staat
Beneluxstaat