Benetzung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungBe-net-zung
Wortzerlegungbenetzen-ung

Verwendungsbeispiele für ›Benetzung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei einer Benetzung der Sporen erfolgt die weitere Entwicklung sehr schnell.
Der Tagesspiegel, 06.09.2003
In jedem Falle setzt das Zustandekommen eines Geschwindigkeitsgefälles die "Benetzung" der berührten Wandungen voraus.
Schenkel, Gerhard: Kunststoff-Extrudertechnik, München: Hanser 1963 [1959], S. 89
Die Benetzung des Bettrandes kann durch Unterlegen eines Gummituches, das bis in das Gefäß hinabreicht, vermieden werden.
Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 185
Wenn eine Benetzung der Haut oder der Augengegend dennoch einmal versehentlich erfolgt, ist das Chloroform alsbald mit reinem Wasser abzuwischen.
Körting, Georg Friedrich: Unterrichtsbuch für die weibliche freiwillige Krankenpflege, Berlin: Mittler 1913 [1907], S. 237
Dabei handelt es sich um sogenannte Brochosomen, die von Kleinzikaden produziert werden, um sich damit gegen Benetzung durch Wassertropfen zu schützen.
Die Welt, 01.10.2005
Zitationshilfe
„Benetzung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Benetzung>, abgerufen am 01.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
benetzt
benetzen
Benennung
benennen
benennbar
Bengali
Bengalisch
Bengalische
Bengalo
Bengel