Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Bepflanzung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bepflanzung · Nominativ Plural: Bepflanzungen
Aussprache 
Worttrennung Be-pflan-zung
Wortzerlegung bepflanzen -ung
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
das Bepflanzen
2.
die Gesamtheit der an einer bestimmten Stelle eingepflanzten Blumen, Sträucher o. Ä.

Typische Verbindungen zu ›Bepflanzung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bepflanzung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bepflanzung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Je nach der Lage des Fensters richtet sich die Bepflanzung. [Schacht, Wilhelm: Der Steingarten und seine Welt, Ludwigsburg: Ulmer 1953, S. 36]
In Wirklichkeit ist die Bepflanzung dieses Gartens genauso eindeutig festgelegt wie seine Struktur. [Die Zeit, 20.05.1998, Nr. 22]
Man erkennt die ordnende Hand, besonders in der liebevollen Bepflanzung. [Die Zeit, 14.04.2004, Nr. 16]
Diese Bauweise aber verhindert die erwünschte Bepflanzung mit größeren Bäumen. [Süddeutsche Zeitung, 16.10.2001]
Schon vor zwei Jahren sollte eine derartige mobile Bepflanzung ein Zeichen setzen. [Süddeutsche Zeitung, 17.08.2000]
Zitationshilfe
„Bepflanzung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bepflanzung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bepackung
Beorderung
Beobachtungszeitraum
Beobachtungszeit
Beobachtungswert
Bepflasterung
Beplankung
Bequemlichkeit
Berater
Beraterfirma