Berechenbarkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Berechenbarkeit · Nominativ Plural: Berechenbarkeiten · wird selten im Plural verwendet
WorttrennungBe-re-chen-bar-keit
Wortzerlegungberechenbar-keit
Wahrig und DWDS, 2018

Bedeutungen

1.
Vorhersehbarkeit einer Sache, eines (bestimmten) Verhaltens oder Handelns
Beispiele:
Predictive Policing – übersetzt »vorausschauende Polizeiarbeit« – heißt die Methode, die derzeit von Sicherheitskräften weltweit heiß diskutiert, entwickelt und erprobt wird. Sie basiert auf der Auswertung großer Datenmengen – und auf der Berechenbarkeit menschlicher Gewohnheiten. [Welt am Sonntag, 26.03.2017, Nr. 13]
Die Stabilität und Berechenbarkeit der Nachbarn Israels wurde ersetzt durch Instabilität und Unberechenbarkeit[…]. [Der Standard, 09.06.2011]
Die Wirtschaft braucht Berechenbarkeit für ihre Investitionen. [Die Zeit, 30.05.2011, Nr. 22]
Ohne Berechenbarkeit hat man bei politischen Missionen […] keine Chance. [Die Zeit, 20.05.1998, Nr. 22]
Ich bin sicher, daß sich diese auf Vertrauen und gegenseitige Berechenbarkeit begründeten Beziehungen weiter entwickeln und vertiefen werden. [Neues Deutschland, 03.10.1987]
Toleranz sowie Vertrauen brauchen den Hintergrund gemeinsamer Haltungen und Berechenbarkeiten […]. [www.nlp-ausbildungen-frankfurt.de, 01.06.2010] ungewöhnl. Pl.
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die politische Berechenbarkeit [einer Regierung o. Ä.]
als Akkusativobjekt: Berechenbarkeit fordern, schaffen
hat Präpositionalgruppe/-objekt: Vertrauen in die Berechenbarkeit von etw. haben; für Berechenbarkeit sorgen
in Koordination: Berechenbarkeit und Verlässlichkeit
2.
Statistik, Mathematik Eigenschaft, sich (mithilfe mathematischer Verfahren) berechnen zu lassen
Beispiele:
Da das Prinzip der relativen Berechenbarkeit so allgemein gehalten ist, gibt es innerhalb der Theoretischen Informatik sehr viele verschiedene Ausprägungen dieses Konzepts. [Cʼt, 2001, Nr. 7]
Gehry hat […] erstmals in der Architekturgeschichte mit der Rechtwinklichkeit, […] mit der mathematischen Berechenbarkeit eines Entwurfs gebrochen […]. [Die Welt, 14.05.1999]
Bei der sechsten Dezimalstelle ist jedoch die Grenze der theoretischen Berechenbarkeit erreicht […]. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.04.1994]
Die Theorie der Berechenbarkeit untersucht, wie man das Berechenbare vom Nichtberechenbaren abgrenzen kann, indem man Probleme benennt, die ein Computer unter keinen Umständen lösen kann. [Rechenberg, Peter: Was ist Informatik?, München: Hanser 1994 [1991], S. 13]

Thesaurus

Synonymgruppe
Berechenbarkeit · ↗Vorhersagbarkeit

Typische Verbindungen
computergeneriert

Augenmaß Außenpolitik Beständigkeit Festigkeit Finanzpolitik Funktionieren Garant Glaubwürdigkeit Klarheit Kontinuität Offenheit Planungssicherheit Rationalität Rechtssicherheit Seriosität Sicherheitspolitik Solidität Stabilität Standhaftigkeit Stetigkeit Stimmigkeit Transparenz Tugend Verläßlichkeit Vernunft Vertrauen Zuverlässigkeit außenpolitisch gewährleisten mathematisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Berechenbarkeit‹.

Zitationshilfe
„Berechenbarkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Berechenbarkeit>, abgerufen am 14.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
berechenbar
Berceuse
Berbersprache
Berberlöwe
Berberitze
berechnen
berechnend
Berechnung
Berechnungsgrundlage
Berechnungsmethode