Bereitschaft, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bereitschaft · Nominativ Plural: Bereitschaften
Aussprache  [bəˈʀaɪ̯tʃaft]
Worttrennung Be-reit-schaft
Wortzerlegung bereit-schaft
Wortbildung  mit ›Bereitschaft‹ als Erstglied: ↗Bereitschaftsarzt · ↗Bereitschaftsdienst · ↗Bereitschaftsfahrzeug · ↗Bereitschaftskosten · ↗Bereitschaftspolizei · ↗Bereitschaftspolizist · ↗Bereitschaftsstellung · ↗Bereitschaftswagen
 ·  mit ›Bereitschaft‹ als Letztglied: ↗Abwehrbereitschaft · ↗Aggressionsbereitschaft · ↗Alarmbereitschaft · ↗Anpassungsbereitschaft · ↗Arbeitsbereitschaft · ↗Aufnahmebereitschaft · ↗Aufopferungsbereitschaft · ↗Begeisterungsbereitschaft · ↗Dialogbereitschaft · ↗Dienstbereitschaft · ↗Einsatzbereitschaft · ↗Engagementbereitschaft · ↗Erntebereitschaft · ↗Fahrbereitschaft · ↗Friedensbereitschaft · ↗Gefechtsbereitschaft · ↗Gesprächsbereitschaft · ↗Gewaltbereitschaft · ↗Handlungsbereitschaft · ↗Hilfsbereitschaft · ↗Hinnahmebereitschaft · ↗Impfbereitschaft · ↗Innovationsbereitschaft · ↗Integrationsbereitschaft · ↗Kampfbereitschaft · ↗Kampfesbereitschaft · ↗Kaufbereitschaft · ↗Kompromissbereitschaft · ↗Konfliktbereitschaft · ↗Konzessionsbereitschaft · ↗Kooperationsbereitschaft · ↗Kriegsbereitschaft · ↗Leidensbereitschaft · ↗Leistungsbereitschaft · ↗Lernbereitschaft · ↗Marschbereitschaft · ↗Opferbereitschaft · ↗Paarungsbereitschaft · ↗Preisbereitschaft · ↗Produktionsbereitschaft · ↗Reformbereitschaft · ↗Rufbereitschaft · ↗Spendenbereitschaft · ↗Verantwortungsbereitschaft · ↗Verhandlungsbereitschaft · ↗Verständigungsbereitschaft · ↗Verteidigungsbereitschaft · ↗Veränderungsbereitschaft · ↗Wehrbereitschaft · ↗Widerstandsbereitschaft · ↗Zahlungsbereitschaft
Wahrig und ZDL

Bedeutungen

1.
die Bereitwilligkeit, das Bereitsein; der Wille, etw. zu tun
Grammatik: Plural ungebräuchlich
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine grundsätzliche, mangelnde, fehlende, hohe, geringe, wachsende Bereitschaft
als Akkusativobjekt: seine Bereitschaft erklären, signalisieren, zeigen, bekräftigen, bekunden
in Präpositionalgruppe/-objekt: es mangelt, fehlt an der Bereitschaft [etw. zu tun]; ein Signal, Zeichen, Indiz für die Bereitschaft [etw. zu tun]
mit Genitivattribut: die Bereitschaft der (Bundes-)Regierung, des Landes, der Bevölkerung, der Bürger, der Unternehmen
in Koordination: die Bereitschaft und der Willen
als Aktiv-/Passivsubjekt: die Bereitschaft [etw. zu tun] besteht, wächst, steigt, sinkt, fehlt
Beispiele:
Den (syrischen) Parteien mangelt es an Bereitschaft, nach einer friedlichen Lösung zu suchen. [Die Zeit, 16.06.2012 (online)]
Bei allen Beschlüssen müssten Regierungen auch die Fähigkeit und Bereitschaft der eigenen Bevölkerung für die Aufnahme von Flüchtlingen erhalten. [Die Zeit, 20.06.2015 (online)]
Der laufende Prozess [gegen die Regimekritikerin Suu Kyi] lasse ernsthafte Zweifel an der Bereitschaft des Regimes [in Birma] aufkommen, ein verantwortungsvolles Mitglied der internationalen Gemeinschaft zu sein[…]. [Obama fordert Suu Kyis Freilassung, 27.05.2009, aufgerufen am 23.09.2020]
Sie [die Fahranfänger] sind ungeübt und haben oft eine unangemessen hohe Bereitschaft Risiken einzugehen. [Berliner Zeitung, 25.11.2002]
Studierfähigkeit lässt sich umschreiben als Gesamtheit aller unabdingbaren Kompetenzen (Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Bereitschaften), die befähigen, ein Studium erfolgreich zu beginnen, durchzuführen und abzuschliessen. [Neue Zürcher Zeitung, 18.01.2012] ungewöhnl. Pl.
2.
Einheit, Gruppe von Personen, die abrufbereit ist, um (im Notfall) einen Einsatz oder eine bestimmte Aufgabe zu übernehmen
Beispiele:
Auch die Bergwachtler, die sich mit Schwerverletzten in die Rettungshubschrauber hinaufziehen ließen, stammten von örtlichen Bereitschaften[…]. [Süddeutsche Zeitung, 11.02.2016]
Zum Berliner Roten Kreuz gehören zehn Kreisverbände mit insgesamt über 83.000 fördernden Mitgliedern. Mehr als 1.300 Ehrenamtliche sind in den Bereitschaften der Kreisverbände aktiv, über 500 im Jugendrotkreuz und mehr als 200 in der Wasserwacht. [Die Welt, 15.04.2004]
Erregt wurde die Menge […], als eine Bereitschaft der Polizei ohne ersichtlichen Grund vor der Universität vorbei und dabei mitten durch die Studenten fuhr. [Die Zeit, 08.11.1956]
3.
Dienst, bei dem man sich für den sofortiger Einsatz in einem Notfall bereit halten muss
Kollokationen:
in Präpositionalgruppe/-objekt: [jmdn., etw.] in Bereitschaft halten, versetzen
Beispiele:
Inzwischen haben elf Ärzte im Wechsel an allen Samstagen, Sonntagen und Feiertagen Bereitschaft und bieten so ein zusätzliches Angebot zum allgemeinen Notdienst. [Badische Zeitung, 09.11.2005]
In der Regel sind es zehn Leute, die von 10 bis mindestens 19 Uhr [am Badesee] Bereitschaft haben. [Münchner Merkur, 08.09.2020]
Der Krisenstab würde danach [beim Auftreten einer Pandemie] sofort die Notaufnahme evakuieren, Rettungskräfte alarmieren, die Sondereinsatzgruppe der Malteser in Gang setzen und den Katastrophenbeauftragten des Krankenhauses in Bereitschaft versetzen. [Landshuter Zeitung, 22.01.2020]
Der Innenminister hat heute nacht bis auf weiteres polizeiliche und militärische Bereitschaft angeordnet. [Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 03.03.1926]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

bereit · bereiten · bereits · Bereitschaft · Bereitwilligkeit · Wegbereiter
bereit Adj. ‘fertig, gewillt’ hat neben sich sowohl mit be- wie mit ge- präfigierte als auch präfixlose Verwandte Mhd. bereite, bereit ‘bereitwillig, dienstfertig, fertig, zur Hand’, (vom Geld) ‘bar’, Adv. ‘schon, schnell, geschickt’, gereite, gereit ‘auf der Fahrt begriffen, bereit, fertig, bar’, Adv. ‘leicht, schnell und gern’ geht mit ahd. gireiti (Hs. 12. Jh.), mnd. rēde, reide, rēt, reit, berēde, berēt, gerēde, gerēt ‘bereit, fertig’, (vom Geld) ‘bar’, mnl. bereit, bereet, ghereit, ghereet, nl. bereid, gereed, aengl. rǣde, gerǣde, engl. ready, anord. reiðr ‘durchreitbar’ (die Bedeutung ‘bereit, fertig’ ist aus mnd. rēde, reide, s. oben, entlehnt), greiðr ‘passierbar, gerade vor einem liegend, zur Hand, gut vorankommend’, got. garaiþs ‘angeordnet’ zurück auf germ. *(ga)raiða-, *(ga)raiðja- ‘gerüstet zur Fahrt, passierbar, zur Hand’, das mit ir. réid ‘eben’ (eigentlich ‘befahrbar’), ‘leicht’ und lett. raids ‘bereit’ zu ie. *reidh- ‘fahren, in Bewegung sein’ gehört. bereit ist also verwandt mit ↗reiten (s. d.). bereiten Vb. ‘bereit machen, zurichten’, ahd. bireiten ‘verfertigen’ (Hs. 12. Jh.), mhd. bereiten ‘rüsten, bilden, bereit machen’; dazu aufbereiten ‘zubereiten, ausrüsten, ausschmücken’ (15. Jh.), seit dem 16. Jh. in der Bergmannssprache (Erz aufbereiten); vorbereiten nach lat. praeparāre (16. Jh.); zubereiten, mhd. zuobereiten. bereits Adv. ‘schon’, mhd. bereit(e) ‘schon, schnell, geschickt’, seit dem 16. Jh. mit genitivischem -s (s. auch ↗flugs, ↗links u. a.). Bereitschaft f. ‘Bereitsein, Bereitwilligkeit, Vorrat’, mhd. bereitschaft ‘Zubereitung, Ausrüstung, Gerätschaft’ (bis ins 18. Jh.), ‘militärische Truppe’ (17. Jh.), ‘Bereitsein’ (15. Jh.), seit dem 18. Jh. auch gleichbed. mit Bereitwilligkeit f. (16. Jh.), zu bereitwillig Adj. (15. Jh.). Wegbereiter m. (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen
Technik
Synonymgruppe
Bereitschaft · Stand-By

Typische Verbindungen zu ›Bereitschaft‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bereitschaft‹.

Zitationshilfe
„Bereitschaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bereitschaft>, abgerufen am 04.05.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bereits
bereitmachen
bereitliegen
bereitlegen
Bereithaltung
Bereitschaftsabteilung
Bereitschaftsarzt
Bereitschaftsdienst
Bereitschaftsfahrzeug
Bereitschaftskosten