Bergfalte, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bergfalte · Nominativ Plural: Bergfalten
WorttrennungBerg-fal-te

Verwendungsbeispiele für ›Bergfalte‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der deutsche Besitzer baute es terrassenförmig in eine Bergfalte, in der sich ein Bach zu kleinen, natürlichen Badebecken staut.
Die Zeit, 12.12.1986, Nr. 51
Schottische Lochs sind in eine Bergfalte eingezwängte Seen, charakteristisch ist ihre langgezogene, schmale Form.
Die Zeit, 11.04.1986, Nr. 16
Wieder aufgefaltet erscheinen "Bergfalten" als Berggrate - wie ihr Name sagt - oder "Talfalten" als scharf eingeschnittene Talsohlen.
o. A.: Von Himmel, Hölle und Sonnensegeln. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 2000 [1999]
Papierdesigner René Lucio macht eine knappe Stunde lang Tal- und Bergfalten vor.
Süddeutsche Zeitung, 14.07.2003
Zitationshilfe
„Bergfalte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bergfalte>, abgerufen am 01.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bergfall
Bergfahrt
bergeweise
bergeversetzend
bergetief
Bergfest
Bergfeste
Bergfestung
Bergfeuer
Bergfex