Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Bergkuppe, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bergkuppe · Nominativ Plural: Bergkuppen
Aussprache 
Worttrennung Berg-kup-pe
Wortzerlegung Berg Kuppe
eWDG

Bedeutung

Berg in der Form einer Kuppe
Beispiel:
eine sanfte, waldige Bergkuppe

Typische Verbindungen zu ›Bergkuppe‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bergkuppe‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bergkuppe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dicht unter der Bergkuppe vor einem bronzenen Portal endet die Straße. [Die Zeit, 07.09.1990, Nr. 37]
So mußte ich denn die Nacht zwischen kahlen Bergkuppen in 2000 Meter Höhe verbringen. [Die Zeit, 23.02.1976, Nr. 08]
Einzelne Bergkuppen erheben sich aus den dichten Wäldern, unzählige Seen glitzern im Licht. [Die Welt, 13.02.2004]
Und über die Bergkuppe schiebt sich weißer Nebel bedrohlich talabwärts. [Der Tagesspiegel, 09.03.1997]
Denn die inselartige Bergkuppe, auf der das Museum steht, war ganz und gar unzugänglich. [Süddeutsche Zeitung, 28.02.1998]
Zitationshilfe
„Bergkuppe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bergkuppe>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bergkulisse
Bergkristall
Bergkraxler
Bergkraut
Bergkrankheit
Bergland
Berglandschaft
Berglast
Bergleder
Berglehne