Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Berglehne, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Berg-leh-ne
Wortzerlegung Berg Lehne
eWDG

Bedeutung

Bergabhang
Beispiele:
eine hohe, sonnige, grüne Berglehne
er stieg die steile Berglehne hinan
der Weg führte die Berglehne hinab
das Dorf zog sich an einer Berglehne hin

Typische Verbindungen zu ›Berglehne‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Berglehne‹.

Verwendungsbeispiele für ›Berglehne‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die türkische Stadt zieht sich ziemlich hoch an den Berglehnen hinauf. [Berliner Tageblatt, 02.03.1908]
Die verschiedenen Höfe des B. ziehen sich terrassenförmig die Berglehne hinauf. [o. A.: Lexikon der Kunst – B. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1987], S. 3798]
Die scharfen, dunkelgrünen Schatten kriechen wie zottige Tiere an den Berglehnen empor. [Die Zeit, 23.09.1999, Nr. 39]
Heute lebt er auf einer abgelegenen Berglehne in den walisischen Cumbrian Mountains. [Die Zeit, 03.09.1993, Nr. 36]
Sanft führt der Weg bergab an der nach Süden gerichteten Berglehne, er ist schneefrei. [Die Zeit, 04.04.1986, Nr. 15]
Zitationshilfe
„Berglehne“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Berglehne>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bergleder
Berglast
Berglandschaft
Bergland
Bergkuppe
Bergler
Bergleute
Bergluft
Bergmann
Bergmannsarbeit