Bergsattel, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBerg-sat-tel
WortzerlegungBergSattel
eWDG, 1967

Bedeutung

Einsenkung zwischen Berghöhen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur noch einige der alten Windmühlen auf dem Bergsattel sind intakt.
Süddeutsche Zeitung, 02.04.1996
Doch da entdeckte er eine große Zahl offenbar zum Kampf entschlossener Menschen zur Linken und Rechten des Bergsattels.
Die Zeit, 29.03.1991, Nr. 14
Hoch über den zerklüfteten Bergsätteln zieht ein Adler seine Kreise.
Die Zeit, 21.11.2012, Nr. 45
Als sie einen mit einem Stahlseil gesicherten Bergsattel passierten, schlug genau dort ein Blitz ein.
Bild, 18.09.2000
Die Ortsgrenze verläuft akkurat über den sanften Bergsattel mitten zwischen den beiden höchsten Erhebungen hindurch und teilt den Berg in zwei gleiche Hälften.
Harig, Ludwig: Ordnung ist das ganze Leben, München u. a.: Hanser 1987 [1986], S. 319
Zitationshilfe
„Bergsattel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bergsattel>, abgerufen am 13.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bergrutsch
Bergrücken
Bergriese
Bergrettungsdienst
Bergrettung
Bergschaden
Bergschaf
Bergschloß
Bergschlucht
Bergschrund