Bergwald, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBerg-wald (computergeneriert)
WortzerlegungBergWald
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiele:
die Einsamkeit des Bergwaldes
der dunkle, schweigende Bergwald

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abholzung Baum Berglandwirtschaft Bodenschutz Provinz Rettung Rodung Sanierung Schutz Schutzfunktion Verjüngung abholzen bayerisch dicht dunkel einsam feucht gesund intakt krank licht steil still tropisch verschneit

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bergwald‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mitten im sonst menschenleeren Bergwald kann das eine sehr unangenehme Bitte sein.
Süddeutsche Zeitung, 08.08.2003
Das ist nicht viel, doch es reicht aus, um den Bergwald zu zerstören.
Die Zeit, 31.03.1989, Nr. 14
Wir gingen aufwärts an ihrem linken Ufer durch den Bergwald.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1921. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1921], S. 267
Mit fuchtelnden Fäusten, immer lachend, rannte er gegen den Bergwald hin.
Ganghofer, Ludwig: Der Dorfapostel, Stuttgart: Adolf Bonz 1917 [1900], S. 265
Hier war noch freies Gelände mit geringem Baumbestand des einstigen Bergwaldes.
Apitz, Bruno: Nackt unter Wölfen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1958], S. 243
Zitationshilfe
„Bergwald“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bergwald>, abgerufen am 07.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bergwacht
Bergvorsprung
Bergvolk
Bergungsversuch
Bergungsmannschaft
Bergwand
Bergwanderer
Bergwandern
Bergwanderung
bergwärts