Bergwasser, das
GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungBerg-was-ser (computergeneriert)
WortzerlegungBergWasser
eWDG, 1967

Bedeutung

Wasser, das von den Bergen herabfließt
Beispiele:
klares, grünes, rauschendes, wildes, reißendes Bergwasser
im Frühjahr machen Schneestürze und Bergwasser die Schlucht unwegsam
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

eiskalten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bergwasser‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Neun Tage lang hatten sie sich nur von Bergwasser ernährt.
Die Zeit, 15.11.1963, Nr. 46
Dazu klingelt einem das nie abreißende Rauschen der tausend Bergwässer betäubend in die Ohren.
Vossische Zeitung (Abend-Ausgabe), 02.03.1932
In den nächsten drei Monaten wird das Bergwasser einmal im Monat bakteriologisch untersucht.
Süddeutsche Zeitung, 11.12.1995
Frisches Bergwasser für den Durst gibt es sowieso alle naselang in dieser Region.
Der Tagesspiegel, 29.05.2005
Ich wasche diesen rundlichen, hellbraunen Kiesel hie und da mit meiner Handseife und er sieht dann aus, wie wenn ewig Bergwasser ihn bespülen würde!
Altenberg, Peter: Mein Lebensabend, Mein Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1919], S. 9272
Zitationshilfe
„Bergwasser“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bergwasser>, abgerufen am 21.11.2017.

Weitere Informationen …