Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Bergwiese, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bergwiese · Nominativ Plural: Bergwiesen
Aussprache 
Worttrennung Berg-wie-se
Wortzerlegung Berg Wiese
eWDG

Bedeutung

Beispiel:
eine saftige, trockene Bergwiese

Thesaurus

Synonymgruppe
Alm · Alp · Alpweide · Bergweide · Bergwiese · Matte  ●  Alb  alemannisch · Alpe  westösterreichisch
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Bergwiese‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bergwiese‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bergwiese‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Durch herrliche Bergwiesen geht er auf einem Pfad, der oft nicht breiter ist als ein Paar Stiefel. [Süddeutsche Zeitung, 26.07.2002]
Viele der kargen Bergwiesen, die vor Jahrhunderten gerodet und von Generationen von Bauern mühsam gemäht wurden, forstet man heute wieder auf. [Die Zeit, 30.09.1999, Nr. 40]
Draußen in der Dämmerung regnet es still auf leere Bergwiesen herab. [Die Zeit, 15.10.1998, Nr. 43]
Das fast 100 Jahre alte Haus am Fuß der Zugspitze ist umgeben von Bergwiesen. [Die Zeit, 22.03.2010, Nr. 12]
Einst grasten 350.000 Tiere auf den Bergwiesen der Schweiz, heute sind es nur noch 65.000. [Die Zeit, 16.02.2009, Nr. 07]
Zitationshilfe
„Bergwiese“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bergwiese>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bergwesen
Bergwertung
Bergwerksgesellschaft
Bergwerksdirektor
Bergwerksbesitzer
Bergwind
Bergzinne
Bergzug
Beriberi
Bericht