Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Bergwind, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Bergwind(e)s · Nominativ Plural: Bergwinde
Aussprache  [ˈbɛʁkvɪnt]
Worttrennung Berg-wind
Wortzerlegung Berg Wind
eWDG

Bedeutung

Beispiele:
der frische, kühle Bergwind
es wehte ein kräftiger Bergwind

Verwendungsbeispiele für ›Bergwind‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

All der Staub der Stadt, der meine Lungen erfüllt, der grau und schwer die Glut meines Herzens fast erstickt hatte, war vom Bergwind weggeweht worden. [Braun, Lily: Memoiren einer Sozialistin. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 1822]
Die Kultstätte wurde nicht zerstört oder vom ewigen Bergwind Anatoliens zugeweht. [Der Tagesspiegel, 08.04.2005]
Zitationshilfe
„Bergwind“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bergwind>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bergwiese
Bergwesen
Bergwertung
Bergwerksgesellschaft
Bergwerksdirektor
Bergzinne
Bergzug
Beriberi
Bericht
Berichter