Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Beritt, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Beritt(e)s · Nominativ Plural: Beritte
Worttrennung Be-ritt (computergeneriert)

Verwendungsbeispiele für ›Beritt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nicht umsonst hat er dreißig Jahre lang im Beritt von Politikern gelebt und gearbeitet. [Die Zeit, 24.01.1997, Nr. 5]
Für die Stunde X wurden aber bereits die Beritte abgesteckt. [Die Zeit, 24.11.1989, Nr. 48]
Es lag da nahe, im heimischen Beritt mit der Neuordnung zu beginnen. [Die Zeit, 18.09.2000, Nr. 38]
Mit der Ereignisgeschichte, die eher in den Beritt der Historiker fällt, haben wir ohnehin wenig zu tun. [Die Zeit, 07.10.2004, Nr. 42]
Im Gegenteil, die Mannschaften jedes Beritts hatten gemeinsam solch Instrument anzuschaffen. [Rehbein, Franz: Das Leben eines Landarbeiters. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 44870]
Zitationshilfe
„Beritt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beritt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beringung
Berieslung
Berieselungsanlage
Berieselung
Berichtszeitraum
Berkelium
Berlin
Berlinale
Berline
Berliner