Berserker, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Berserkers · Nominativ Plural: Berserker
Aussprache 
Worttrennung Ber-ser-ker
Wortbildung  mit ›Berserker‹ als Erstglied: Berserkerwut · berserkerhaft  ·  mit ›Berserker‹ als Grundform: berserkern
Herkunft aus gleichbedeutend berserkranord < ber‑anord ‘Bären-’ + serkranord ‘Hemd, ärmelloses Gewand’

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. altgermanischer wilder Krieger
  2. 2. [übertragen] blind wütender Mensch
eWDG

Bedeutungen

1.
altgermanischer wilder Krieger
2.
übertragen blind wütender Mensch
Beispiele:
in seiner Wut ist er ein wahrer Berserker
sie tobten, rasten wie die Berserker
Anfälle von Jähzorn … die ihn zum Berserker machten [ Wasserm.Wahnschaffe2,20]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Berserker m. ‘wilder Krieger, kampfwütiger Mensch’, Gestalt der altnordischen Literatur, ‘Bärenhäuter’. Anord. berserkr ist gebildet aus anord. ber- ‘Bären-’ (s. Bär1) und serkr ‘Hemd, ärmelloses Gewand’, bezeichnet demnach den in Bärenfelle gekleideten Krieger. Anord. serkr ist etymologisch ungeklärt. Möglich erscheint Verwandtschaft mit aslaw. sračica ‘Untergewand’, russ. soróčka (сорочка) ‘Hemd’; es wird u. a. auch mit aind. srák (sráj-) ‘Kranz, Gewinde’, griech. hórmos (ὅρμος) ‘(Hals)kette’, lat. seriēs ‘Reihenfolge, Kette’ zur Wurzel ie. *ser- ‘aneinanderreihen, knüpfen’ gestellt. Im Dt. seit dem 18. Jh.

Thesaurus

Synonymgruppe
Berserker · Randalierer · Rasender · Tobender · Tobsüchtiger · Wütender · Wüterich
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Berserker‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Berserker schoß ihm mit seinem Maschinengewehr noch zwei Salven in den Rücken, dann waren sie zurück im zweiten Raum. [C't, 1998, Nr. 23]
Diese Gestaltenwelt lebt unter einem inneren oder äußeren Druck zwischen Dumpfheit und Schrecken, gläubiger Frömmigkeit und Wut des Berserkers. [Beenken, Hermann: Das Neunzehnte Jahrhundert in der deutschen Kunst, München: Bruckmann 1944, S. 609]
Wie es zu einer derartigen spontanen Geistesstörung kommt, die Menschen zu unkontrollierten Berserkern werden lässt, ist nicht genau geklärt. [o. A. [huw]: Amok. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1999]]
Da trat der Landrat von Stubenrauch auf den Plan, ein Hüne von Gestalt, ein Berserker in der Arbeit. [Heller, Gisela: Märkischer Bilderbogen, Berlin: Berlin Verlag der Nation 1978, S. 256]
Er schreit, hämmert wie ein Berserker auf den Tasten herum. [Der Tagesspiegel, 06.12.2004]
Zitationshilfe
„Berserker“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Berserker>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bersagliere
Berolinismus
Berolina
Berohrung
Bernsteinspitze
Berserkerwut
Berthe
Bertillonage
Bertram
Beruf