Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Berufsposition, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Berufsposition · Nominativ Plural: Berufspositionen
Aussprache 
Worttrennung Be-rufs-po-si-ti-on

Typische Verbindungen zu ›Berufsposition‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Berufsposition‹.

Verwendungsbeispiele für ›Berufsposition‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Meistertitel diente lediglich dazu, die gegebene Berufsposition zu halten. [Klee, Ernst: Behinderten-Report, Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch-Verl. 1981 [1974], S. 112]
Welchen Schulabschluss haben sie letztendlich erreicht, welche Ausbildung geschafft, und in welche Berufspositionen sind sie gekommen? [Die Zeit, 14.01.2008, Nr. 02]
Wortreich dagegen verbreitet sie sich über den Zusammenhang zwischen Berufsposition und Lektüre. [Die Zeit, 02.04.1976, Nr. 15]
Diese werden einmal gute Berufspositionen bekommen und später ihre Universität unterstützen. [Der Tagesspiegel, 04.02.2004]
Und es fällt auf, dass der Kinderwunsch mit zunehmender Bildung und gehobener Berufsposition nicht wie üblich sinkt, sondern steigt. [Die Zeit, 26.02.2004, Nr. 10]
Zitationshilfe
„Berufsposition“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Berufsposition>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Berufspolitiker
Berufsphotograph
Berufspflicht
Berufsperspektive
Berufspendler
Berufspraktikum
Berufspraxis
Berufsprestige
Berufsprofil
Berufspädagoge