Beruhigungsmittel, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungBe-ru-hi-gungs-mit-tel
eWDG, 1967

Bedeutung

Arzneimittel, das beruhigend auf das Nervensystem wirkt
Beispiel:
Baldrian und Brom sind Beruhigungsmittel

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Beruhigungsmittel  ●  ↗Sedativ  fachspr. · ↗Sedativum  fachspr. · ↗Tranquilizer  fachspr.
Oberbegriffe
Medizin
Synonymgruppe
Beruhigungsmittel  ●  ↗Barbiturat  fachspr.

Typische Verbindungen zu ›Beruhigungsmittel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Beruhigungsmittel‹.

Verwendungsbeispiele für ›Beruhigungsmittel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für kurze Zeit waren beide allein, zuvor habe das Mädchen Beruhigungsmittel genommen.
Die Zeit, 21.11.2012 (online)
An den öffentlichen Tagen müssen sie dann ein Beruhigungsmittel nehmen.
Süddeutsche Zeitung, 26.07.1996
Meine Mutter nahm ein Beruhigungsmittel und gab auch mir davon.
Bergengruen, Werner: Der letzte Rittmeister, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1956 [1952], S. 222
In einem anderen Fall bat eine Mutter um ein Beruhigungsmittel für ihr acht Wochen altes Kind.
Schücking, Beate: Wir machen unsere Kinder krank, München: List 1971, S. 35
Oder wird nicht erst das Beruhigungsmittel, sondern gleich das tödliche Gift in die penetrant süße Limonade geträufelt?
Beyer, Marcel: Flughunde, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1995 [1995], S. 282
Zitationshilfe
„Beruhigungsmittel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Beruhigungsmittel>, abgerufen am 30.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beruhigung
beruhigt
beruhigen
beruhen
Berufungsverhandlung
Beruhigungspille
Beruhigungspulver
Beruhigungstendenz
berühmen
berühmt